Freitag, 4. März 2016

Rezension zu Mein Herz wird dich finden von Jessi Kirby

Eine schöne Geschichte
 

Inhalt vom Buchrücken:


Eine Liebe, die tragisch endet. Eine neue Liebe, die tragisch beginnt.
Ein Herz, das nicht aufhört zu lieben. Und am Ende der Tränen: das Glück.
400 Tage ist es her. Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen.
Als sie einander begegnen, spüren sie beide sofort, dass sie zusammen gehören. Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer vor 400 Tagen ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf – nur weil jemand anderes gestorben ist.
 Doch für Mia ist es, als wäre die Welt plötzlich wieder in Ordnung. Als wäre das Leben wieder bunt und schön. Und als hätte sie Noah nicht verschwiegen, dass sie einander nur begegnet sind, weil sie wissen wollte, wer der Mensch ist, der das Spenderherz ihres Freundes bekommen hat.
Doch wie glücklich darf sie nach Jacobs Tod eigentlich sein? Und wann wird aus Schweigen … Verrat? Mia muss Noah erzählen, wer sie ist.
Aber was bedroht ihre Liebe mehr?
Eine Lüge – oder die Wahrheit?

Meine Meinung:



Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Allerdings war es keine, die noch lange in mir nachklingt, obwohl sie durchaus das Potenzial dazu gehabt hätte.
Mia und Jacob - das war das große Paar. Jacob war Mias große Liebe, ihr Leben  und plötzlich ist er einfach so tot. Aus ihrem Leben gerissen worden, beim morgendlichen Joggen bei einem Autounfall.

Für Mia steht die Welt steht. Sie bricht den Kontakt zur Außenwelt ab, verliert ihre Freunde, zählt jeden Tag, der seit Jacobs Tod vergangen ist, trauert um die gemeinsame Zeit und will einfach nicht loslassen. Immer wieder geht sie im Geiste ihre gemeinsamen Stunden, Tage und Abende durch - ihr erstes Kennenlernen, sein Lächeln, ihr Leben, das hätte sein sollen - jetzt und hier.
Mia hockt nur zu Hause. Sie hat die Bewerbungsfristen für die Colleges verpasst, das Laufen aufgegeben und treibt ziellos umher. Sie weiß nicht mehr, was sie will, weil sie sich so verloren fühlt.

Doch Jacob war Organspender und noch ein gesunder junger dynamischer sportlicher Körper mit funktionstüchtigen Organen.
Daraufhin beschließt Mia diejenigen kennenzulernen, die nun einen Teil von Jacob in sich tragen. Eine junge Mutter mit Jacobs Lunge zum Beispiel, ein Mann, mit Jacobs Niere. Sie fühlt sich ihm denn nah - doch der mit Jacobs Herzen - der meldet sich nie.

Und irgendwann hat Mia die Nase voll davon, begibt sich auf eigen Recherche, um den Mann kennenzulernen, der nun Jacobs Herz trägt und durch ihn lebt.

Ich finde es ist eine sehr vorausschaubare Geschichte gewesen, aber dennoch eine sehr friedvolle Zeit. Natürlich treffen sich Mia und Noah, der Jacobs Spenderherz bekommen hat irgendwann. Doch nur Mia weiß, wer er ist und bekommt nie so richtig die Gelegenheit ihm zu sagen, wer sie ist und dann scheint es schon zu spät.

Noah hat mit besonders gut gefallen. Er ist ein junger Mann von frischen 19 Jahren. Er strahlt vor Lebensenergie und Optimismus und möchte das Leben nach den langen Jahren im Krankenhaus so richtig anpacken und genießen. Wüsste man nicht um seine Vergangenheit, man würde es ihm nicht anmerken.

Mir hat es sehr gut gefallen, wie die Autorin den Zwiespalt der Beiden herausgekitzelt hat. Mia verliebt sich in Noah - doch in wen wirklich? In Noah, weil in ihm Jacobs Herz schlägt, oder um Noah selbst willen?
Noah unteressen versucht seine Tablettenschachteln vor ihr zu verbergen, vermeidet die Narbe an seiner Brust und gleichzeitig gelingt es ihm Mia aus ihrer Trauer herauszuholen. Beide unternehmen so viel zusammen, am Strand und im Wasser und es macht Spaß zu lesen, wie die beiden einfach nur sich einen schönen Tag gönnen.
Ich hatte Freude daran das Buch zu lesen. Ich mochte die Sprüche, die Dialoge und all die Beteiligten um die beiden herum, wie beispielsweise Mias Schwester Ryan oder ihr Vater.
Es ist eine tolle Sommerzeit. Eine frische Liebesgeschichte - mit eben dieser kleinen Besonderheit des Herzens.

Der Schreibstil war so locker und erfrischend, dass ich die Geschichte an einem Tag ausgelesen hatte. Ratzbatz flogen die Seiten dahin und ich bin irgendwie enttäuscht, dass ich die Beiden schon wieder allein lassen muss.
Gurt gefallen haben mir auch Sätze über das Herz als Organ, aber auch als Organ der Gefühle, Zitate von namenhaften Persönlichkeiten oder Berichte aus wissenschaftlichen Fachzeitschriften vor jedem Kapitel. So wurde dem Herzen immer eine besondere Rolle zugeschrieben.

Aber diese kleine Funken, dass ich sage, ja - das war es! , der fehlte dann irgendwie doch. Ich bin nicht gerührt von der Geschichte und sie geht mir auch nicht nah, und ich glaube, irgendwie waren einfach alle zu perfekt, zu lieb - es fehlte mir wahrscheinlich ein kleiner Widersacher, ein Haken - die Lösung erschien mir viel zu einfach.

Fazit:

Mein Herz wird dich finden ist ein unglaublich schönes Jugendbuch über eine Liebe, über das Vertrauen, Loslassen, Trauer , aber auch das Jungsein und Spaß haben und das Leben genießen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.