Sonntag, 2. August 2015

Rezension zu The Fill-in-boyfriend von Kasie West

Das dritte und beste Buch der Autorin


Inhalt vom Buchrücken:

When Gia Montgomery's boyfriend, Bradley, dumps her in the parking lot of her high school prom, she decides to do the unthinkable…convince the cute guy waiting to pick up his sister to pretend to be her boyfriend for the night. The task is simple: two hours, zero commitment, a few white lies.
The problem is that days after prom, she can't stop thinking about her fill-in boyfriend. But can Gia turn her fake boyfriend into a real one without exposing her lie and possibly destroying her friendships and her newfound relationship?
Smartly observed and wonderfully romantic, Kasie West's talent shines in this tale of one girl's unexpected quest to find love…and possibly herself.

Meine Meinung:

The fill-in-boyfriend hat mir wieder einmal ganz wunderbar gefallen und ist eben ganz Kasie West. Ihr Schreibstil, ihr Charme - und diese Geschichte hat mir noch besser gefallen, als die davor.

Auf dem Parkplatz vor dem Gebäude, in dem der Promball stattfindet, macht Bradley mit Gia Schluss und lässt sie allein auf dem Parkplatz zurück. Gia ist fassungslos. Was soll sie bloß ihren Freundinnen sagen? Sie glauben nicht an die Existenz von Bradley, Jules behauptet, sie würde lügen und jetzt soll sie ganz allein dahin gehen? Das kommt gar nicht in Frage!
Und kurzerhand klopft Gia am Autofenster, eines jungen Mannes, der seine Schwester zum Prom gebracht hat und bittet ihn, für einen Abend ihren Freund Bradley zu spielen.
Und überraschenderweise sagt er zu.

Es sollte nur eine Nacht dauern, doch die nächsten Tage geht Fill-in-Bradley Gia einfach nicht mehr aus dem Kopf. Und wie der Zufall es so will, funken auf einmal Becs, die Schwester, Hände dazwischen und bringen die ganze Sache erst so richtig ins Rollen.
Immer wieder stoßen Gia und Fill-in-Bradley aufeinander, sie spielen Pärchen im gegenseitigen Nutzen und verstricken sich in ein großes Lügennetz.
Und dann fängt auf einmal an Gias Herz auf ihn zu reagieren. Aber wie soll sie bloß wissen, ob er sie wirklich mag oder ob alles nur zu der Show gehört?

Mir hat die Story einfach super gut gefallen. Langsam bauen sich die Komplikationen zwischen Gia und Fill-in-Bradley auf. Und beide Charaktere haben mir super gut gefallen.
Gia ist die Präsidentin des Schulvereins, plant Feste, bestimmt die Bands und ist allseits als die Perfekte bekannt. Nach außen wart sie auch immer diese Farce. Sie ist viel online und macht sich große Sorgen, was andere über sie denken. Sie mag ihre Freundinnen Claire und Laney und alles könnte wirklich perfekt sein, wenn da nicht Jules wäre. Denn Jules ist ebenfalls mit Claire befreundet, möchte aber Gia unbedingt aus der Freundesgruppe kicken. Und damit macht sie Gia nur Stress, weil diese unbedingt den Schein wahren möchte.

Im Prinzip finde ich so etwas ziemlich dämlich. Wäre Claire wirklich meine Freundin, dann würde sie zu mir halten, egal was kommt. Ich hätte mir schon längst eine andere Freundesgruppe gesucht. Aber das liegt auch an der Erziehung von Gia. Ihre Eltern spielen genau die gleiche perfekte Familienshow, zeigen weder Ärger noch Unmut, sondern lächeln alles im Wohle der Harmonie weg. Streitereien werden so gut es geht vermieden.

Trotz allem war mir Gia sehr sympathisch. Denn sie wacht auf und erkennt, dass ihr Leben nur Schein ist. Sie wandelt sich, hängt häufiger mit ihren neuen Freundinnen herum und versucht ihr Leben irgendwie auf die richtige Reihe zu kriegen.

Fill-in-Bradley war besonders toll. Ich möchte seinen richtigen Namen an dieser Stelle nicht verraten, weil auch im Buch so ein großes Bimbamborium drum gemacht wird, aber der Name klingt echt melodisch und der Typ selbst ist erste Sahne. Er sorgt sich um Gia, schauspielert gern und gibt den perfekten Freund ab. Er bringt Gia zum Lachen und zeigt ihr seine Welt, mit seiner schrillen Mutter Olivia, eine sehr herzliche Künstlerin, seiner Schwester Bec, die gerade laut und wild und ihrer Emophase steckt und zeigt ihr, wer sie wirklich ist und das sie Besonders ist und das man nicht perfekt sein muss, um ein guter zu Mensch zu sein, der geliebt wird.

Gia und Fill-in-Bradley geben für mich einfach das perfekte Pärchen ab, egal ob gespielt oder nicht, aber die Chemie stimmt einfach zwischen den beiden.

Der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Dialoge brachten mich zum Lachen und ich habe mich sehr mit Gia verbunden gefühlt. Die Welt, in der sie lebt, wurde gut geschildert. Zwar war alles ein bisschen Highschool-Klischeemäßig, aber nur so konnte die Story funktionieren.

Fazit:

The Fill-in-boyfriend ist einfaches englisch. Humorvoll zu lesen mit einer süßen Geschichte, die zwar vorausschaubar ist, aber dem Unterhaltungswert keinen Abbruch tut.

Kommentare:

  1. Tolle Rezi! Das Buch muss ich unbedingt auch noch lesen, hört sich wirklich toll an *_* Kasie West finde ich sowieso eine super Autorin.

    LG Sana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir Sana :-) Ja, ich hoffe demnächst veröffentlicht sie noch weitere.

      Löschen
  2. Huhu liebe Fiorella! :)

    Toll, dass dir die Geschichte so gut gefallen hat! Ich habe das Buch schon länger im Auge, bisher aber sonst noch nichts von der Autorin gelesen. Ich denke die Geschichte ist genau das richtige für Zwischendurch! :D

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.