Donnerstag, 20. August 2015

Rezension zu Das Juwel- Die Gabe von Amy Ewing


Ähnlich wie Selection aber doch ganz anders!
 

Inhalt vom Buchrücken:

Violet lebt in Armut, aber sie hat eine besondere Gabe. Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist … Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen? Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.
Dieser überwältigende Fantasyroman entführt uns in eine Welt voller Glanz und voller Dunkelheit. Eine Welt, in der eine Gabe ein Fluch sein kann.



Meine Meinung:

Ich habe mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut. Es stand lange auf meiner Wunschliste und jetzt schaut euch doch mal dieses sagenhafte Cover an! Ein Traum.
Auch innen ist das Buch richtig liebevoll ausgestattet, mit farbenfrohen Schaubildern zu den verschiedenen Bezirken in der Einzigen Stadt oder der Häuser der Gräfinnen und Herzoginnen.

Das Buch erinnert mich ein wenig an Selection. Violet kommt in einen funkelnden Palast und bekommt eine eigene Zofe. Sie speist die gaumenfreudigsten Speisen und trägt die prächtigsten Kleider. Ich liebte es sehr von der Umgebung zu lesen, wenn die cremefarbenden Wände und schillernde türkise Perlen beschrieben wurden.
Violet stammt zudem aus ärmlichen Kreisen. Ihr Vater ist tot und sie hat noch eine kleine Schwester Hazel und einen Bruder Ocker.
Doch auf der anderen Seite hat die Geschichte etwas sehr eigenständiges und neues.
Denn Violet ist ein Surrogat. In anderen Worten eine Leihmutter.
Da die Adligen ihre Blutlinie nicht allein aufrecht erhalten können, gibt es jedes Jahr eine Auktion bei den die feinen Damen aus dem Juwel Surrogaten kaufen können.
Jahrelang war Violet in einer Verfahrungsanstalt, getrennt von ihrer Familie, wo sie unter anderem in ihren Auspizien ausgebildet wurde. Doch dazu später mehr.
Gemeinsam mit ihrer besten Freundin wird sie hergerichtet und wie Tiere in eine Art Kolosseum geführt, wo die Adligen mit Geld auf sie bieten.
Mit 6 Millionen wird sie an die Herzogin von See verkauft.

Violet ist wütend. Und rebellisch. Ich mochte ihren Charakter wirklich von Anfang bis zum Schluss. So schnell gibt sie nicht auf. In einer Mischung aus Gehorsam und Widerstand fügt sie sich im Palast in ihr neues Leben ein. Viel Zeit zum Grübeln bleibt eigentlich nicht, denn rasch bald beginnen ihre schmerzhaften Behandlungen bei Doktor, die magischer Natur sind. Über die Auspizien möchte ich nicht viel verraten. Aber sie sind die Magie, das Übernatürliche in der Geschichte. Sie sorgen für Abwechslung und machen den Sinn der Surrogaten erst interessant.
Mir hat auch sehr gut gefallen, wie detailliert die Freundschaft zwischen Violet und ihrer besten Freundin Raven ist. Raven wird an die Herzogin von Stein verkauft und erleidet Grausamkeit vom aller Feinsten. Eigentlich ist sie ein sehr herber und widerstandsfähiger Charakter, doch nach und nach wird ihr die Erinnerung genommen und Violet versucht um jeden preis dies zu verhindern.
Sehr intim wirkte für mich auch die Beziehung zwischen der Herzogin und Violet. Bis dato habe ich so etwas noch nicht gelesen. Die zwei hängen aneinander und die Herzogin rutscht mit in die Rolle der Hauptperson hinein.
Sie ist ein wirklich spezieller Charakter und macht mich neugierig. Sie hartherzig und grausam und führt Violet in der Öffentlichkeit an einer Leine wie ein Hund, aber sie bemüht sich auch um Freundlichkeit. Ihr Motto ist: Zuckerbrot und Peitsche.
Sie schlägt Violet und führt ihr Schmerzen zu, aber sie schenkt ihr auch ein Cello, auf dem Violet in ihre Traumwelt versinkt.
Sie wirkt sehr oft mütterlich und wünscht sich das Beste für Violet - natürlich nur für ihre eigenen Pläne, die wirklich drastisch sind.

Die Autorin nimmt in ihren Vorstellungen wirklich kein Blatt vor den Mund und ist schonungslos offen. Ich muss sagen, ich finde es richtig gruselig wenn Frauen als Gebärmaschinen wie Tiere gehalten werden und sobald sie ein Kind für die Herzogin/ Gräfin/ Fürstin bekommen haben, werden sie entsorgt. Da schüttelt es mich richtig.

Was mir aber noch viel besser gefallen hat. Es geht wirklich zunächst um diese Idee, um die Systemgesellschaft in der Einzigen Stadt. Wir lernen die Charaktere kennen und lieben, wie die stumme Zofe Annabelle oder den berüchtigten Sohn der Herzogin Garnet, der das ganze Haus vom See in Schimpf und Schande zieht.
Es geht wirklich um das ganze System und um sie und ihr Leben.

Erst ab etwas der Seite 250 taucht ein anderer junger Mann auf. Ash, der Gefährte der Nichte der Herzogin, Carnelian. Und ab da bahnt sich auch erst eine zarte verbotene Liebesgeschichte an. Ich fand es gut, dass sie nicht zu sehr im Fokus stand, aber für die Entwicklung der Geschichte immer stärker in den Vordergrund trat. Es war ein langsames Wachstum und schlich sich klamm und heimlich in die Story mit ein.

Das Ende ist eingeschlagen wie eine Bombe! Und ich freue mich jetzt schon sehr auf den zweiten Teil.
Die Spannung war definitiv da. Auch wenn es manchmal Situationen gab, die im ersten Moment völlig leer in der Luft schweben, so fügen sie sich am Ende zusammen, und die vielen einzelnen Personen und Situationen fügen sich zu einem ganzen Bild zusammen.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen. Ich mag es ja, wenn von Seide und Krinoline, von rauschenden Festen mit Champagner und glitzernden Kleidern die Rede ist. So etwas lese ich sehr gern. Die Idee der Story finde ich wirklich klasse. Mal etwas anderes. Ash ist mir als Charakter noch etwas blass und mit ihm kann ich nicht so viel anfangen, aber ich bin mir sicher, dass sich das noch im zweiten Band ändert.

Fazit:

Das Juwel- Die Gabe hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich freue mich auf Band 2.



Kommentare:

  1. Hey :)
    gibt es hier gar keine Punkte-Cupcakes? :(
    Jetzt will ich das Buch noch viel mehr lesen :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, die habe ich doch tatsächlich vergessen.

      Löschen
  2. Huhu liebe Fiorella! :)

    "Das Juwel" schwirrt gerade sehr oft durch die Bloggerwelt, da bin ich natürlich auch schon neugierig geworden. Viele sind sehr begeistert von der Geschichte und du zählst da nun wohl auch dazu. ;) Ich werde mir das Büchlein nun auch bald zulegen und hoffe, dass ich genauso begeistert von dieser Lesereise zurückkomme wie du! Schließlich hast du mir jetzt so richtig schöne Vorfreude bereitet! ;D

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.