Dienstag, 18. August 2015

Rezension zu Alice im Zombieland von Gena Showalter

Ich will mehr von Zombies!
 
 



Inhalt vom Buchrücken:

An ihrem 16. Geburtstag sieht Alice "Ali" Bell eine Wolke, die die Form eines weißen Kaninchens hat. Kurz darauf passiert, was Alice nie für möglich gehalten hätte: Ihre Eltern, ihre Schwester und sie werden von Zombies angegriffen. Nur Ali überlebt. Sie zieht zu ihren Großeltern nach Birmingham und fängt an einer neuen Schule an. Um ihre Familie zu rächen, will Ali lernen, Untote zu besiegen. Um zu überleben, muss sie dem undurchsichtigsten Typ an der Asher High vertrauen: Cole Holland weiß, wie man Zombies jagt. Aber er hat selbst Geheimnisse; und es scheint, dass die größten Gefahren dort lauern, wo Ali sie am wenigsten vermutet …



Meine Meinung:

Der Titel und das Cover haben mich zu dem Buch magisch angezogen. Mit dem Inhalt konnte ich vom Buchrücken erst mal nicht soo viel anfangen. Ich dachte sie taucht wie die richtige Alice in ein Loch ab, aber diese Welt ist etwas gefährlicher.
In der Tat hat das Buch aber gar nicht so viel mit dem Originalwerk von Lewis Caroll zu tun.
Doch das tat der Sache keinen Abbruch.

denn ich mehr von Ali Bell, Cole und den Zombiekämpfen. Ich hätte es zwar nicht für möglich gehalten, aber die Autorin hat mich in eine völlig neue Welt entführt, die ich vorher noch nicht kannte und mich damit absolut begeistern können.

Alice dachte immer, ihr Vater sei verrückt. Er fürchtete sich vor unsichtbaren Monstern, verbat es allen nachts rauszugehen und ertränkte seine Furcht in Alkohol. Doch nach einem mysteriösen Unfall sieht Alice sie plötzlich auch. Die Zombies.
Sie tragen nur Fetzen am Körber, ihre Haut hängt fahl und mit dunklen Flecken an ihnen herab und sie haben lediglich ein kleines Büschel Haare auf ihrem kahlen Schädel. Ihre Augen leuchten rubinrot und sie geben Knurrlaute von sich, zerren an den Menschen, beißen sie und fressen ihre Organe.
Sie sind gefährlich und äußert gierig.
Mein Lieblingszombie war Bridezilla, ein Zombie im zerfetzten weißen Brautkleid.

Ali zieht zu ihren Großeltern und besucht aufgrund dessen auch eine neue Schule. Schnell freundet sie sich mit der übersprudelnden Kat zusammen. In der Schule stößt sie auf den mysteriösen Cole, Anführer einer Schlägerbande. Die Jungs gelten als hochgefährlich und man sollte sich nie mit ihnen einlassen. Grausige Tattoos zieren ihre Muskeln und regelmäßig verschwinden sie einfach von der Bildfläche und tauchen dann wieder mit zahlreichen Knochenbrüchen, Prellungen und Narben wieder auf.
Doch es kommt, wie es kommen muss. Ali fühlt sich unwiderstehlich zu Cole hingezogen und mit ihnen, kommen die Visionen.

Doch das ist wirklich nur der Anfang. Sobald Ali erst mal in der Zombiewelt hineingeraten ist, kommt sie aus lauter Kämpfen, widersprüchlichen Gefühlen und Freundschaftskonflikten nicht mehr heraus.

Ich fand es dauerte ganz schön lange, bis der Einstieg in diese Geschichte überwunden war. Und obwohl auf den ersten 100 Seiten nicht soo viel passierte, war mir dennoch nie langweilig.
Ali hat eine erfrischend sarkastische Ader. Ich mochte sie wirklich sehr. Sie sieht zwar aus wie eine Prinzessin oder Barbie, mit ihren langen Beinen und den blonden Locken, aber sie lässt sich definitiv nicht unterkriegen oder einschüchtern.
Hach, es war so herrlich zu lesen, wie widersprüchlich ihre Gedanken zu dem was sie dann tatsächlich sagte, waren.

Kat ist eine kleine Plappertasche. Sie hält sehr viel auf sich und ihre Fähigkeiten, aber sie ist Ali wirklich eine wunderbare Freundin. Ich habe sie sogleich in mein Herz geschlossen. Ihre Sätze sind so liebenswert, so typisch Kat eben, dass ich sie wirklich nicht missen möchte.

Generell gibt es sehr sehr viele Charaktere. da wären nicht nur Alices Großeltern, Nana und Pops, sondern auch Justin, der sich plötzlich sehr für Alice interessiert, wie seine Schwester Jaclyn, oder Coles Truppe, Frosty, Bronx, die zickige Mackenzie und stämmige Trina.
Und obwohl Alis Familie tot ist, so bleibt sie dennoch ein fester Bestandteil. An allen voran Emma, Alis kleine Schwester, auch wenn ich sie von ihrer Wortwahl älter eingeschätzt hätte.

Die Welt, in die uns die Autorin entführte hat mich wirklich gefangen genommen. Zwischendurch ist es dann mal etwas ruhiger und Mädchengefühle, Themen zwischen besten Freundinnen tauchen auf die Bildfläche, aber für mich gehörte das einfach alles dazu, denn nur weil es plötzlich Zombies gibt, hört der Alltag für Alice ja nicht auf. Sie muss weiterhin zur Schule gehen, ihre Großeltern besänftigen, das Leben meistern und vor allem Herr über sich selbst werden.

Der Schreibstil ist etwas ungewohnt. Aber nichts desto trotz passte er zu Ali. Ich habe mich an ihn gewöhnt, an die Art wie Gena schreibt und bin nun ganz gespannt, wie es in Teil 2 weitergeht.

Fazit:

Alice Im Zombieland hat zwar nichts mit dem Original zu tun (bis auf die Kaninchenwolke, die immer dann auftaucht, wenn die Zombies kommen), aber gefesselt und gut unterhalten hat mich die Story dennoch. Das Buch hat große Chancen, mein Lieblingsbuch des Monats zu werden.
Ich will mehr von Zombies!





Kommentare:

  1. Hallöchen,

    das Buch steht schon eine Weile auf der Wunschliste und ist so eben noch weiter nach oben gewandert.
    Thema Fantasy:
    Vielleicht hast du ja Lust mal bei mir vorbei zu schauen, heute findet eine Blogtour bei mir statt (inkl Gewinnspiel natürlich)
    Blogtour zu Schwester golden, Bruder aus Stein
    Freue mich auf deinen Besuch :-*
    Wünsche dir eine schöne Woche.
    Deine Leserin,
    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nadine,
      das freut mich :-) Klar, schaue ich vorbei.

      Löschen
  2. Dieses Buch habe ich mal verschenkt, weil ich das Cover und den Titel auch absolut toll fand, habe mich selber aber noch nicht heran getraut, was sich durch deine Rezension aber ändern wird. Auf die Wunschliste kommt es auf jeden Fall. :)
    LG Janina
    (http://janinasbuchrezensionen.blogspot.de/)

    AntwortenLöschen
  3. Hey Fiorella, :)
    das ging ja mal schnell. :D Habe jetzt erst gesehen, dass die Rezi schon raus ist. :D
    Ich denke, auch wenn das Buch kaum was mit dem Original zu tun hat, werde ich wenigstens mal reinlesen. :) Das klingt sehr gut. :) Mich hast du auf jeden Fall überzeugt. :)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.