Mittwoch, 8. Juli 2015

Rezension zu The moon and more von Sarah Dessen

Ein tolles Sommerbuch!
 
 

Inhalt vom Buchrücken:

Luke ist der perfekte Freund: gut aussehend, nett, lustig. Er und Emaline waren schon zu Schulzeiten ein Paar. Aber jetzt, im Sommer vor Collegebeginn, fragt sich Emaline, ob perfekt wirklich gut genug ist. Und als Theo, der junge, ehrgeizige Filmassistent nach Colby kommt, muss sie sich entscheiden zwischen dem coolen Großstadttypen Theo und ihrem langjährigen Freund Luke, und das in einer Situation, in der ihr leiblicher Vater erstmals wieder so richtig in ihr Leben tritt.

Meine Meinung:

Ich habe keine Erwartungen vor dem Lesen gehabt. Ich mochte das Cover und der Klappentext klang sommerlich, jugendlich und roch nach Veränderungen. Und genau das habe ich auch bekommen.

Emalines letzter Sommer in Colby besteht bevor. Sie hat letztes Jahr ihren Schulabschluss gemacht und möchte Ende dieses Sommers auf College gehen. Sie wohnt in dem Küsten- und Ferienort Colby, ein kleines Sommernest mit traditionellen Fischmärkten, alten Ramschläden, einer Highschool, alten Jahrmärkten und sehr viel Sonne, Meer, Strand und Sand, Sand und nochmal Sand.

Emalines Familie führt einen Familienbetrieb seit mehreren Generationen. Sie vermieten exklusive Luxusferienhäuser mit wohlklingenden Namen wie Seeschwalbe oder Die Schatztruhe.
Dort arbeitet sie meist am Empfang, begrüßt die neuen Feriengäste, überreicht ihnen die Schlüssel und ein Willkommenspaket. Außerdem dreht sie regelmäßig Runden durch das Gebiet, überprüft die Häuser auf ihren Zustand, liefert Handtücher aus und kümmert sich stets um das Wohlergehen der Gäste.
Die gesamte Familie ist darin integriert. Ihre Großmutter führt den Vorstand, während ihre ältere Schwester Margo gerade laufend neue Veränderungen im Arbeitssystem einführen möchte und somit regelmäßig Streitereien zwischen den Schwestern auslöst.

Emaline ist die jüngste. Sie hat noch zwei Schwestern, Margo und Amber, dazu eine liebevolle, sich sorgende Mutter, einen Dad und einen Vater.
Ihr Dad renoviert mit lebensgefährlichen Maßnahmen das Haus. Ihr Vater kommt diesen Sommer mit ihrem Halbbruder Benji nach Colby und damit steht Emalines Welt auf den Kopf.
Denn das ist alles nicht so einfach, wie es vielleicht aussieht.

Den Konflikt fand ich wirklich gut durchdacht und auch mal etwas ganz neues, aber auch Gutes darüber zu lesen.
Doch ihre Familie ist nicht die einzige Veränderung diesen Sommer.

Nach dreien Jahren Beziehung zu Luke, dem Pooljungen kriselt es immer öfter zwischen ihm und Emaline. Und dann taucht da plötzlich Theo auf. Neu, aus der Stadt, aufregend und faszinierend.

Ich mochte Emaline sehr. Sie ist selbstbewusst, offen und zugänglich zu den Menschen. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge, aber ist manchmal etwas zu hilfsbereit.
Luke scheint der perfekte Freund für sie zu sein. Doch Theo ist anders, als die Jungs, die sie kennt. Er legt ihr die Welt zu Füßen und möchte aus jedem Moment das Besondere und Beste hervorholen.

Ich mochte Luke sehr. Er ist ein junger Mann, sexy, frei und ja auch er macht Fehler, aber er steht dazu und vor allem ist er kein A****. Er bleibt die ganze Zeit über beständig und treu, lieb, aufmerksam und ja ich mochte ihn sehr.

Theo möchte Filmemacher werden, stammt aus New York, trägt Mädchenjeans und wirkt ein bisschen hibbelig wie ein kleines Kind, auf der anderen Seite aber auch arrogant. Am Anfang nahm ich ihn noch liebenswürdig und niedlich war, wie Emaline, doch im Laufe der Geschichte entwickelt er sich immer mehr zum negativen, wird komisch, und bekam am Ende das, was er verdiente.

Am liebsten war mir Benji. Er ist 10 Jahre alt, jung und verspielt, aber steht unter der strengen Fuchtel seines Vaters. Doch jetzt diesen Sommer darf er mal seine Kindheit, seine sprudelnde Energie ausleben, darf Kuchen und Eis essen und einfach Bruder einer tollen großen Schwester sein.

Ivy, ist Theos Chefin. Sie ist wild und arrogant, aufbrausend und hat mich ehrlich gesagt ziemlich oft geschockt, aber ihr Temperament wirkte authentisch, wenn auch etwas klischeehaft.

Und dann gibt es da auch noch Clyde, Dreh- und Angelpunkt der ganzen Geschichte, mit dem sie beginnt und endet. Doch er das ist, verrate ich nicht.

Daisy und Morris sind Emalines beste Freunde. Daisy eine Modequeen ist wirklich goldig, hat einen liebreizenden Charakter und Morris war eben einfach Morris. Ich möchte seinen einzigartigen Charakter gar nicht erläutern. das müsst ihr selbst lesen. Von Seite zu Seite wuchs er mir näher ans Herz und war immer wieder für Überraschungen gut.

Sarah Dessen hat so viele tolle individuelle Charaktere geschaffen und trotz der vielen Personen, die in Emalines Leben rein und raus rauschen, verlor ich als Leser nie den Überblick zumal sie alle eine ganz eigene Note besaßen.

Der Schreibstil ist flüssig, aber wirklich sehr detailliert. Es wird so unfassbar viel beschrieben und erläutert, dass ich mir Colby wirklich haargenau vorstellen kann, ja ich habe das Gefühl, ich sei Emaline selbst. Das gut und schlecht in beiderlei Hinsicht sein. Manchmal fand ich es verwirrend, dass Emaline im Rückblick erzählte.

Die Spannung war da, doch am Ende fand ich die Beziehung zwischen Emaline und Theo sehr sehr fragwürdig und das ganze wurde für mich etwas in die Länge gezogen. Das hätte man kürzer fassen können. Das Thema mit ihrem Vater ging in dem ganzen Trubel um die Ferienhäuser auch zeitweilig ganz schön unter. Sarah Dessen wollte sehr viele Themen und Handlungsstränge in ein Buch quetschen. Das ist ihr auch gelungen, allerdings mal mehr, mal weniger gut, ein bisschen weniger hätte die Geschichte für mich nicht ganz so kompakt werden lassen und es wäre etwas leichter als Sommerbuch zu lesen gewesen. Dennoch ist der Sommer allgegenwärtig und die Charaktere so toll ausgearbeitet und einfach alles so authentisch und echt, dass mir das Gesamtpaket sehr gut gefällt.

The moon and more kann ich nur empfehlen.



Kommentare:

  1. Hey :)
    der Inhalt und das Cover sehen wirklich nach Sommer aus... aber ich werde das Buch wohl nicht lesen, da es danach klingt als ob mir das ziemlich schnell aus die Nerven gehen könnte :D

    Liebe Grüße
    nasemeis

    AntwortenLöschen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.