Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension zu If you stay von Courtney Cole

 

Inhalt vom Buchrücken:
 
Die junge Mila ist Künstlerin und überzeugte Single-Frau.
Das ändert sich, als sie Pax kennenlernt, der auf den ersten Blick kein Traummann ist: tätowiert, knallhart und mit schlechtem Benehmen. Doch ausgerechnet er bringt in Mila eine Seite zum Schwingen die sie vorher nicht kannte - und sie in ihm auch.
Mila fühlt sich von Pax' unwiderstehlich angezogen, seine erotische Ausstrahlung lässt ihre Knie regelmäßig weich werden. Gegen alle Regeln der Vernunft geht sie eine Beziehung mit ihm ein.
Aber kann Pax wirklich seine schlechten Angewohnheiten von einem auf den anderen Tag ablegen, mit denen er seit Jahren versucht hat, die schweren Erlebnisse seiner Kindheit zu verdrängen?
 Die Vergangenheit scheint Mila und Pax unaufhaltbar einzuholen.
Wird die Kraft ihrer Liebe ausreichen, um ihre Beziehung zu retten?

Meine Meinung:
 
Ich möchte mich hierbei erst einmal beim Verlag Knaur bedanken, die mir dieses Buch: If ou stay- Füreinander bestimmt" von Courtney Cole ohne Wunsch einfach geschickt haben.

Vor den meisten Büchern gibt es vom Autor immer ein kleines Statement, bevor das Buch beginnt. Eine Art Apell, ein Zitat oder an wen das Buch gerichtet ist. Bei Courtney Cole beginnt diese Seite mit:

Für all jene, die schon einmal Trost im Vergessen gefunden haben.

Genau darum geht es in diesem Roman.
Es ist anders als ich erwartet hatte, nicht nur ein Liebesroman mit einigen sehr detaillierten Liebesszenen, sondern auch von sehr tiefsinniger Bedeutung.
An einem Abend findet Mila den bewusstlosen Pax, der eine Überdosis genommen hat. Sie rettet ihm das Leben und besucht ihn auch im Krankenhaus. So nimmt die ganze Geschichte ihren Lauf.
Pax erkennt, wie knapp er nur seinem Leben entkommen ist. Er selbst bezeichnet sich nicht als Junkie, sondern sucht in den Drogen und der willkommenem Finsternis den Trost und Schutz, den er nie bekommen hat. Er flüchtet sich in die Dunkelheit und in die Ruhe. Er möchte nichts spüren, um der harten Realität zu entkommen.
Doch als Mila auftaucht, die für ihn eine ganz neue Spezies an Mensch darstellt, wird eine weiche Seite in ihm wach gerüttelt und er beginnt über sich selbst nachzudenken.

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Mila und Pax geschrieben.
Die Autorin hat das meiner Meinung nach sehr gut hinbekommen, da ich nicht unbedingt die Überschriften mit den Namen der jeweiligen Kapitel erst lesen musste, um zu wissen, welches Ich nun erzählte. Allein am Tonfall, an der Wortwahl war leicht zu erkennen, wer von den Beiden gerade an der Reihe war.
Dabei unterschied sich sehr deutlich die rüde, ungehobelte Sprache von Pax mit der sanften Erzählart von Mila.

Ich mochte Pax, der in meinen Augen den wirklichen Hauptprotagonisten der Geschichte bildet. Ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen, seine Gedanken und Gefühle spiegelten sich in seinem Verhalten wieder und im Ganzen gesehen ist alles sehr schlüssig. Es passt perfekt zusammen. Er verkörperte ideal den Bad Boy mit dem weichen Kern. Er macht in dem Roman eine unglaubliche Wandlung durch. Vom Rabauken der seine Wut und Verzweiflung in Drogen, Alkohol und Frauen auslässt, wurde er zum liebevollen Gentleman, der sich bemüht zu bessern, aus Liebe zu Mila. Und natürlich scheitern die ersten Versuche. Es ist sehr realistisch dargestellt, wie er dennoch in alte Gewohnheiten zurückzufallen droht, es schafft sich immer wieder zusammenzureißen.
Ich habe es sehr bewundert, wie die Autorin Pax authentisch als einen erwachsenen Mann wieder zum kleinen ängstlichen Jungen werden lies, als seine tragische Vergangenheit ans Licht kommt.
Damit hätte ich nie gerechnet. Diese Vergangenheit ist echt schlimm und es ist daher sehr gut nachvollziehbar warum es Pax immer wieder ins Vergessen zog.

Nur mit der Protagonistin Mila wurde ich nicht so richtig warm. Es ist offensichtlich, dass Courtney Cole sich intensiver mit Pax beschäftigt hat.
Mila ist am Anfang ein Mauerblümchen.  Sie hat den starken Drang anderen zu helfen und fühlt sich unwiderstehlich von Pax angezogen.
Als sie sich jedoch erst mal auf ihn einlässt, scheint ihr Braves-Mädchen-Image abzufallen und sie verwandelt sich über Nacht in eine starke, tapfere Frau. Das schien mir etwas schnell und überholt.
Auch Mila hat eine Vergangenheit, die ihr unter anderen Umständen eine Last gewesen sein müsste, doch davon ist nichts zu merken. Sie meistert selbstständig ihr Leben und erscheint mir auch nicht als eine 22- Jährige, sondern glüht vor einer Weisheit, dass sie durchaus älter sein könnte. Sie war für mich eher ein oberflächlicher Charakter und kann gegen Pax mehrdimensionalen ICH nicht mithalten. Das fand ich sehr schade. Aus ihr hätte die Autorin noch mehr herausholen können.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr zwiespältig. Sie bewegt sich durchaus auf hohen Niveau und punktet besonders in letzten Drittel mit sehr psychologischen Themen, hat sich aber teilweise zu sehr vom Jargon der Nutten und Drogendealer herunter reißen lassen.
Und auch wenn ich annehme, dass das Wort "Scheiße" bald in unseren Duden stehen wird mit der Bedeutung Mist, Verflucht und dieser Ausdruck immer populärer zu werden scheint, so hat Pax das in seinem Wortschatz doch an erster Stelle. Ich kann verstehen, dass sie ihn mit seiner Wortwahl nur sehr authentisch darstellen wollte, aber ich fand es doch ein bisschen zu viel des Guten und er hätte meiner Meinung nach nicht bei jeder brenzligen Situation und auch nicht bei sentimentalen Stimmungen S****** sagen müssen. Ich fand es nach einer Weile überflüssig und es störte den ansonsten sehr schönen Sprachfluss.

Die Spannung war am Anfang sehr flach. Sie steigert sich nach und nach. Es ist eine eher ruhige Liebesgeschichte, in der es um die Verarbeitung der Vergangenheit geht, die Trauer und Wut und Drogen in den Mittelpunkt stellt, aber dennoch mit kleinen actionreichen Kapiteln die Spannung aufleben lässt.
Im letzten Drittel verebbt das ganze dann wieder, was mich persönlich jedoch nicht gestört hat.
Das Ende gefiel mir sehr gut und auch Milas Schwester Madison macht auf das weitere Buch neugierig, da sie so kurz sie auch nur in Erscheinung getreten mag, mir persönlich schon mehr ans Herz gewachsen ist als Mila. Sie war auch eine wohltuende Überraschung.

Insgesamt ist das Buch trotz paar kleiner Ecken und Kanten eine runde Sache. Themen wie Kontinuität, Beständigkeit, Verarbeitung wurden geschickt mit der Liebe verknüpft. An der einen oder anderen Stelle hätte die Autorin aber noch mehr herausholen können.







Samstag, 28. Juni 2014

Rezension zu Ewiglich - die Liebe von Brodi Ashton

Da dies der dritte Teil der Ewiglich-Trilogie ist, möchte ich vor Spoiler auf die anderen Teile warnen.



Inhalt auf dem Buchrücken:
 
Große Gefühle: das dramatische Finale der „Ewiglich“-Trilogie.
Nikki hat einen hohen Preis zahlen müssen, um Jack zu retten: der Ewigliche Cole hat sich durch eine List ihres Herzens bemächtigt. Noch immer sieht er in ihr seine Persephone, die Herrscherin der Unterwelt. Während Nikki und Jack alles daran setzen, das Herz zurückzugewinnen, bereiten Cole und seine Freunde sich darauf vor, den Kampf um die Herrschaft des Ewigseits zu gewinnen. Nikki erkennt, dass sie nur eine Chance hat, die Ewiglichen zu vernichten.

Meine Meinung:

Erster Satz:
Jack rieb sich die Augen und setzte sich im Bett auf.

Wieder einmal finde ich, dass der Klappentext ganz schön in die Irre führen kann.
Von Persephone ist nie die Rede. Ja, Nikki soll Königin werden, aber doch ist es noch mal etwas anderes, als es mit Persephone aus der Mythologie auf sich hatte.

Ich habe lange auf diesen Teil gewartet, besonders nachdem mich Brodi Ashton nachdem zweiten Teil mit so einem echt fiesen Cliffhanger zurückgelassen hat.
Schon auf den letzten Seiten wurde klar: Nikki war auf den Weg eine Ewigliche zu werden und sah nur noch eine Chance es zu verhindern. Das Ewigseits zu zerstören.

Genau dort wo die letzte Seite in Band 2 Ewiglich die Hoffnung aufhört, setzt die Geschichte nun wieder ein. Es fiel mir leicht wieder in die Handlung hineinzukommen, ohne dass dem Leser alles nochmal wiederholt wurde, was in den vorigen Bänden passierte. Der Übergang war nahtlos da.

Ich muss zugeben, in der Mitte des zweiten Bandes habe ich mir noch gedacht: was kann da noch groß im Finale passieren? Erst wird Nikki gerettet, dann Jack und Friede - Freude- Eierkuchen. Aber Brodi Ashton hat mich mit ihrer Idee überrascht und beide Welten, die über der Erde und das Ewigseits geschickt miteinander verknüpft.

Nikki mochte ich diesmal noch mehr als ohnehin schon. Sie hat eine sehr starke Persönlichkeit und obwohl sie ihr Schicksal eine Unsterbliche zu werden sehr real und pessimistisch sieht, gibt sie nicht auf. Sie weiß, dass sie um keinen Preis von einem Spender nähren möchte.
Auch ihre Gefühlsschwankungen gegenüber Cole fand ich sehr gut nachvollziehbar. Auf der einen Seite ist er ihr Freund, auf der anderen Seite hat sie nun allen Grund ihn zu hassen. Am Ende musste ich richtig mit ihr mitleiden.

Jack dagegen fand ich etwas schwach. Er hat im gesamten Roman keine wirkliche Entwicklung durchgemacht. Sein Hauptmerkmal waren seine Fähigkeiten, die mit denen des Herkules zu vergleichen sind und seine Eifersucht und Liebe zu Nicki. Besonders Letzteres prägten besonders die erste Hälfte des Buches. Ständig war sein Beschützerinstinkt da, seine Aufopferung und das Gefühl, als klebte er wie Sekundenkleber an Nikki. Einerseits kann ich es verstehen, nachdem die beiden so viel durchgemacht haben, aber zeitweilig war es doch zu viel des Guten.

Sehr gut wieder fand ich Cole. Hammer! Und dann gleich so eine Überraschung. Mehr möchte ich dazu eigentlich gar nicht sagen, aber allein wegen Cole finde ich das Buch lesenswert. Ich habe so viel über seine inneren Gedanken und Gefühle, ja auch sein früheres Leben erfahren und als dann das Ende vom Lied kam....da hat es mir richtig den Hals zugeschnürt.

Ein bisschen vermisst habe ich Jules, Nikkis ehemals beste Freundin. Sie wird am Rande zwar erwähnt und sie leistet auch ihren ganz eigenen Beitrag, aber doch bleibt die Beziehung zwischen dem Dreiergespann Jack, Nikki und Jules sehr offen.
Dafür tauchen alte Freunde wieder mit auf, was ich sehr gut fand, da die Reihen dadurch als ein gesamtes Ganzes betrachtet werden können und nicht als Einzelgeschichten. Auch tragen die tollen Cover dazu bei.

Seite 59:
"Es bedeutet, dass ich deine einzige Quelle zum Überleben bin."

Brodi Ahstons Schreibstil war wie auch schon von den anderen Büchern gewohnt leicht und flüssig zu lesen und obwohl sie sehr detailreich schreibt, uferten die Beschreibungen keinesfalls aus. Auch machte es besonders ihre Beschreibung leicht sich wieder in die ganze Handlung einzufinden und die Fäden zum ersten und zweiten Band zu ziehen.



Die Spannung war am Anfang noch recht flach gehalten. Je mehr aber Nickis rätselhafte Schattenbänder am Armgelenk auftauchen (was auch schon in den ersten Teilen immer wieder eine andere Art der Uhr und des Zeitdrucks ist), desto rasender nahm die Handlung ihren Lauf. Zwischen einzelnen halsbrecherischen Aktionen, die mir doch manchmal sehr zufallsglückmäßig erschienen und teils unglaubhaft leicht klappten, legten sich dann doch noch mal ein paar schwere Brocken in den Weg, die im rasendem Tempo umschifft werden mussten. Die Zeit lief ab, die Buchseiten rannen mir durch die Finger und die Spannung verpuffte dann am Ende auf ihrem Höhepunkt ganz plötzlich und wichen einer leisen, zarten Stimmung, die mich mit einem etwas traurigem Gefühl, dass Buch zuklappen ließen.

Alles in allem eine runde Sache und als Abschluss der Trilogie sehr abschließend, weil es mir undenkbar erscheint, dass noch mal mehr etwas passieren könnte. Es ist wirklich sehr endgültig.
Ich hatte das Buch in drei Tagen durch, ich wurde sehr gut unterhalten und trotz kleiner Mängel empfehle ich es auf jeden Fall weiter.




Freitag, 27. Juni 2014

Thalia- Ausbeute

Hach ja.
Die Welt ist doch schön.
Thalia ist mein ganz persönliches Schlaraffenland.
Da ein zuckersüße Buch, dort ein honigduftender Roman und ja dort hinten diese bunte bonbonverpackte Bücherkiste brauch ich auch noch.
Am liebsten würde ich den halben Laden leer kaufen. Es müsste ein extra Lotto geben, einzig und allein für uns Bücherwürmer.

Nun denn. Ich habe mir endlich City of lost souls geholt und natürlich musste ich als echter Fan von Cassandra Clare den Schattenjägercodex mitgehen lassen.

 Jetzt fehlen mir noch die Infernal Devices und die Chroniken des Magnus Bane und dann bin ich glücklich :-)





Donnerstag, 26. Juni 2014

Erdbeercreme-Torte



Diese habe ich erst vor zwei Wochen gemacht und sie war ein Traum, was ich ehrlich nie erwartet hatte. Denn von Gelatine bin ich ja eigentlich kein Fan und mit den Blättern komme ich ja nie klar. Die bleiben am Ende immer wie Fusseln in meinem Mund oder lassen sich zum Schluss aus der Torte ziehen.
Also nehme ich neuerdings im die Pulverform. Und es klappt!!!! ich bin ja so begeistert, dass ich eine gute Alternative zu den doofen Blättern gefunden habe.
Aber ich muss die Prozedur jetzt immer abändern. Denn in den meisten Rezepten steht, dass die Creme mit der Gelatine in den Kühlschrank soll und dann erst auf den Kuchen. Dummerweise ist die Creme dann schon richtig Panacotta- Wackelpuddingartig und lässt sich nicht mehr verstreichen. Da hatte ich schon den einen oder anderen Reinfall und dachte dann. Mist - was nun?

Diesmal habe ich die mehr oder weniger flüssige Masse gleich in den Tortenring gegossen und siehe da nach 2 Stunden im Kühlschrank war die Torte wunderbar fest und wie aus dem Poesiealbum.

 
 
 

Dies ist nun eine Torte, die ich in einer Zeitung gesehen habe. Im original ist da oben drauf noch Waldmeistwackelpudding. Aber nicht alle mögen Wackelpudding, also habe ich das weggelassen und auch ein paar andere Dinge, sodass aus dem Originalrezept ein ganz anderes geworden ist.

Daher weiß ich gar nicht so genau mehr wie ich das verändert habe. Da müsste ich erst die Zeitung suchen....aber ich habe ja Bilder ;)

 
<3 Fiorella

Käsekuchen

Der Lieblingskuchen meines Opas :-)
Das ist meine eigene Kreation, wie ich finde, dass der Käsekuchen am besten hoch wird und gleichzeitig super schmeckt.



Zutaten:
Teig:
200g Mehl
80g Zucker
1 Ei
1 Pck. Backpulver
Vanille
wahlweise etwas Stärke statt Mehl

Füllung:
125g Butter
225g Zucker
Vanilleschote
1 Pck. Puddingpulver
3 Eier
500g Magerquark
200g süße Sahne
200g sauer Sahne



Zubereitung:
Teig:
- Zucker und Butter schaumig rühren, Ei unterrühren
- trockene Zutaten mischen, sieben und unterheben, mit den Händen ordentlich durchkneten

Füllung:
- Butter und Zucker schaumig rühen, Vanilleschote, Vanille raus karten und mit Puddingspulver unterrühren
3 Eier trennen

 
So mache ich das oft, weil es einfach viel mehr Spaß macht :D


- erst Eiweiß, dann Eigelb dazu
- dann Quark und saure Sahne untermischen
- süße Sahne steif schlagen und unterheben

 etwas dunkel hihi


--> Knetteig in gefettete Springform, (am besten über die Butter noch Paniermehl drüber streuen), obwohl bei Käsekuchen ist Backpapier immer besser, sonst haften die Semmelbrösel noch am Käse
- 2-3 cm den Rand hochziehen
- Füllung dazugeben, glatt streichen
- in vorgeheizten Backofen 180° 1 Stunde backen

Leckere Varianten dazu:
-normale Füllung reduzieren und stattdessen etwas Himbeercreme und beide Quarkschichten abwechselnd auf Tortenboden schichten oder auch Mohn in den Teigboden einbacken, dass sieht dann am Ende richtig hübsch als farblichen Kontrast schwarz/gelb aus

 
<3 Fiorella

Bananen-Rührkuchen mit Fondant und Ganache

Das war das erste Mal, dass ich mich an etwas Größeres gewagt hatte.
Diese Torte war für den 16. Geburtstag meiner besten Freundin Sassi. Da ihr Lieblingsland Afrika ist, sprang mir diese Motivtorte sofort ins Auge.



Das Rezept hatte ich wieder von Sally. Normalerweise sollte das Ergebnis auch etwas anders aussehen, als es bei mir herauskam.

Aber das ist ja das Lustige am Backen.
Selbst wenn ich mich ans Rezept halte.
Es wird jedes Mal anders.

Im Originalrezept wurde Blütenplaste zum Schluss als Deko verändert. Tja, diese kam nicht mehr rechtzeitig an, also habe ich Zuckerguss rauf gegossen, hart werden lassen.
Da ich nicht die guten Farben wie Sally hatte, habe ich die Pulverfarben mit Alkohol gemixt und dann den Zuckerguss bemalt und da alles verschmiert wäre, wenn ich noch kleine Tierchen hätte malen müssen, habe ich diese eben aus Schokolade raufgesetzt.

 
 


Ich wählte grünen Fondant, da dies die Lieblingsfarbe meiner Freundin ist.
Ich habe zum ersten Mal mit Fondant gearbeitet und es wollte sich nicht so richtig schön ausrollen lassen und bekam Risse, also konnte ich ihn nicht um die ganze Torte legen und musste mich damit als Deckel begnügen. Damit der Rand aber nicht so langweilig aus, mussten Zuckerperlen herhalten.

 
 


Ich glaube das war die schwierigste Torte, die ich je gemacht habe, aber auch die Kreativste, weil ständig ist irgendetwas schief gelaufen und ich musste mir einen Ersatz überlegen, damit Sassi ihre Torte doch noch bekommt.

 
 


Daher bin ich ganz froh, dass mir die Ganache so gut gelungen ist.
Ich liebe sie! Sie hat nicht nur eine Nutella artige Konsistenz, sondern schmeckt einfach hinreißend, aber gut es ist eine Kombination aus Sahne und Kuvertüre, was will man erwarten? :D

 
 
 
 
 
 
 
Wie findet ihr, ist sie gelungen?
 
 
 
<3 Fiorella

Bunte Schoko-KitKat-Torte

Dieses Rezept habe ich vollständig von Sally übernommen. Da habe ich nichts abgeändert.
Daher werde ich das hier auch nicht posten, dies könnt ihr dann bei ihr nachlesen. Oder hier sehen.

Das sind meine Ergebnisse. Leider sind die KITKAT bei mir abgefallen :/

 
 
<3 Fiorella
 

Hefeplinsen mit Erdbeeren

 
 
 
 
Das hier ist ein Originalrezept meiner Oma, die die Plinsen noch aus der Nachkriegszeit kennt.

Zutaten:
Plinsen:
250ml Buttermilch
1/2 Tütchen Hefe
3 Eier
2El Zucker
Vanille
175g Mehl
75g Vollkornmehl
4-6 EL Butter

Kompott:
500g Erdbeeren
3-4 EL Zucker
150 ml Apfelsaft
1-2 TL Stärke
Puderzucker
Minzeblätter zum Garnieren



Zubereitung:
Ich hatte die Erdbeeren zwar frisch gekauft aber eingefroren --> auffangen den Saft beim Auftauen
- Buttermilch lauwarm erwärmen und Hefe einrühren
- Eier trennen und Eigelbe mit Zucker und Vanille verrühren und Buttermilch dazu gießen
- beide Mehle unterrühren und dann Teig 2 h ruhen lassen
- Eiweiße währenddessen kalt stellen



- Erdbeeren halbieren und vierteln, Hälfte mit Zucker und Apfelsaft ca. 5 min weich köcheln, pürieren, glatt rühren und aufgefangene Saft dazu, dann übrige Erdbeeren zugeben, vom Herd ziehen, abschmecken



- Eiweiße schlagen und unter Teig ziehen  mit Butter in Pfanne goldbraun backen und vor dem Servieren mit dem Kompott abrichten



<3 Fiorella

Erdbeer-Schokotorte mit Joghurtcreme




Zutaten für die Springform 24cm Durchmesser

Teig:                                        
3 Eier
125g Zucker
60g Mehl
40g Stärke
50g Kakao
1 1/1 Tl Backpulver
Vanille
100ml Sprudelwasser

Creme:
200ml Sahne
1 Tüte Gelantine Pulver
125g Magerquark
200g Griechischer Joghurt
50g Zucker
1 Tüte Sahnesteif

Belag:
500g Erdbeeren

190° Ober-Unterhitze vorheizen

Zubereitung:

Eier und Zucker schaumig rühren, trockene Zutaten mixen, sieben, unterheben
-Teig in Springform 20 min backen



- Erdbeeren an Rand des Tortenrings legen, und in der Mitte klein geschnittene Erdbeeren nach Belieben verteilen



- Sahne steif schlagen, alle anderen Zutaten zu einer Creme mixen und Gelantine nach Packungsanleitung dazu, dann alles zusammenmixen
- Füllung sofort auf Erdbeeren geben, dann in Kühlschrank bis fest geworden - nach Belieben dekorieren (z.B. Raspelschokolade, Yogurette und Minze)


 
<3 Fiorella
 

Mittwoch, 25. Juni 2014

Rezension zu Fragmente von Dan Wells

 


Inhalt vom Buchrücken:
Nach "Aufbruch" der neue futuristische Thriller um das Schicksal der letzten Menschen im Kampf gegen die Partials.
 Die junge Kira hat ein Mittel gegen die Seuche RM gefunden - doch der Kampf ums Überleben hat für die Menschen und die Partials erst begonnen ...
In ferner Zukunft wurde die Menschheit durch den Isolationskrieg fast vollständig vernichtet - besiegt von den Partials, künstlichen Kriegern, die die Menschen selbst erschaffen hatten. Eine der letzten Überlebenden ist Kira Walker, die erfahren hat, dass sie selbst ein verhängnisvolles Erbe in sich trägt, von dem sie nichts ahnte. Auf der Suche nach ihrer eigenen Herkunft muss sie sich ausgerechnet auf die Hilfe zweier Partials verlassen - Samm und Heron, die als Einzige ihr Geheimnis kennen. Kiras Weg führt sie durch das verwüstete Land, das der Isolationskrieg aus dem nordamerikanischen Kontinent gemacht hat - und dort wird sie dem schrecklichsten Feind begegnen, den die Menschheit je gekannt hat ...

Meine Meinung:
Ich habe lange gebraucht bis ich das Buch durch hatte. Zu lange für ein Buch. Fast drei Wochen quälte ich mich durch die Seiten ehe das Buch am Ende doch noch spannend wurde und ich nun nach langem Überlegen und langer Zeit verstreichen, beschlossen habe, doch noch eine Rezension zu verfassen.

Marry, Kiss, Cliff

So, das ist nun das vorvorletzte Mal, dass ich so einen Beitrag poste, dann ist das Spiel erst mal vorbei. Oje oje und ich hab jetzt schon wieder so viele neue männliche Kandidaten. Vielleicht sammle ich erst mal weiter und beginne das ganze nächstes Jahr wieder.

von oben nach unten: Will Traynor, Carlos Fuentes, Lucas Delos

Sonntag, 22. Juni 2014

WM- Challenge


 Nicki hatte die tolle Idee anlässlich zur Fußball-WM eine WM-Challenge zu veranstalten.




Die Regeln:
Zeitraum: 12.06.2014 bis 13.06.2014

Wir lesen schwarz, rot, Gold

Das heißt, wir lesen so viele Bücher wie möglich von unserem SuB, die entweder schwarz, rot oder gelb/gold sind.

Anforderungen: Es reicht auch, wenn nur der Buchrücken eine dieser Farben hat, ideal wäre es allerdings wenn das komplette Buch einer dieser Farben entspricht.

Und um unsere Jungs ein bisschen anzufeuern sollte jeder eine "Bücher-Flagge" bilden und das Foto im Netz verbreiten.
Wir Blogger für Deutschland! :)

Mitmachen kann jeder, der Lust und Laune hat. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und ein Gewinnspiel gibt es leider auch nicht, da diese Challenge nur einen Monat geht.
Trotzdem euch allen viel Spaß und Erfolg. 


Meine Fortschritte:

Samstag, 21. Juni 2014

How to - Interview mit Bloggern

Das ganze hat Hanni Bunni von Bücherträumerei ins Leben gerufen.
Hier findet ihr nochmal eine Übersicht dazu auf Sasijas Blog.



Das sind im Groben die Interview-Themen:
 
"How to read."
 
"How to design"
 
"How to blog"
 
"How to write"
 
"How to do it yourself"
 
Ich habe beschlossen da mitzumachen und diese ganze meiner Meinung nach sehr coole Aktion zu unterstützen. Hier ist daher mein erster Beitrag. Immer wenn wieder einer bei ihr online geht, werde ich das auch hier veröffentlichen.

Hier könnt ihr ihn auf ihrer Seite nachlesen.

Hihi, dafür habe ich mir sogar einen Blog Header zugelegt.
 
 

 
 

    Worüber schreibt ihr?
Gerade habe ich wie bereits gesagt ein historisches Drama geschrieben.
Gerade habe ich in der Schule einen Film gedreht zu meinem selbst gedrehten Theaterstück, welches in der Weimarer Klassik um 1800 spielt. Die Schauspieler auszuwählen, Kostüme rauszusuchen und die Requisiten zusammenzustellen - das alles hat mich einfach total in den Bann gezogen und ich würde das jetzt am liebsten öfter machen und vor allem noch professioneller. Ich glaube ich bin ein kleiner Perfektionist, was mir manchmal auch Steine in den Weg legt.
 
Dann habe ich einen Dystopie geschrieben, als ich 15 war. Eine Welt in der Zukunft, aber doch ziemlich mitteralterlich. Es ging um eine große Suche, Kämpfe im Kolloseum - es war ein bisschen brutal, weil ich die Kämpfe ziemlich detailliert ausgelebt habe und die Liebe ist schätze ich ein bisschen zu kurz gekommen.
Mein zweites Werk ist Fantasy, die jedoch in der realen also unserer Welt spielt. Liebe ist natürlich ganz groß, aber nicht ohne Differenzen. Magie, Freundschaft, Intrigen und Verräter sind natürlich auch ein großer Bestandteil.
Beim Probelesen ist meinen Freunden und Familie aufgefallen, dass ich auffällig viele Dialoge schreibe. Hm, ja Dialoge sind glaub ich meine Welt. Also doch eher Drehbuchgeschichten schreiben, statt Romane ;)
Und dann gibts da natürlich die zahlreichen Anfänge, die bis von über drei Jahren weit reichen. Mal Fantasy, mal Dystopie, mal Krimi, mal Young Adult. das schwankt je nach Lust und Laune.
    Warum schreibt ihr?
    Schreiben ist für mich Entspannung. Dabei kann ich meine Fantasy ausleben, ich kann aus mich herauskommen, fluchen und ein ganz neuer Mensch sein.
Ich schreibe oft eben auch Beiträge für den Blog oder so etwas hier oder einfach nur Texte über eine Person oder Familie, beschreibe diese - ohne, dass dies mal ein Roman oder so wird. Einfach so.
Ich beschreibe auch selbst ausgedachte Orte, klebe Bilder daneben ein, aber ohne das Schreiben gehts nicht.
Tja, warum schreibe ich? Weil das wie Medizin für mich ist. Oder das Gegenteil eine Sucht. Ich weiß es nicht, aber wenn ich länger nichts geschrieben habe, dann platzen auf eimal die Explosionen aus mir heraus.
Außerdem höre ich in meiner Welt ständig irgendwelche Wortneuschöpfungen, interessante Sätze oder es passieren mir Ereignisse und sofort bilden sich in meinem Kopf Netze, das sich daraus etwas echt cooles machen lässt.
Wann schreibt ihr?
 Ich schreibe meistens Abends und bei Musik. Die wirkt sich natürlich auch auf meine Stimmung und die Geschichte dann aus. Mal nachdenklich und ruhig, einfach zum Träumen, mal aber auch Action und Knall auf Fall.
    Was gab es für Probleme dabei?
Meine Eltern wollen nicht, das sich so viel schreibe. Sie sagen, ich soll mich mehr auf die Fahrschule und Schule konzentrieren.
Zeitprobleme bekomme ich wegen der Schule auch. ich schaffe das abends oft nicht mehr mir noch etwas aus den Finger sprudeln zu lassen und der Blog frisst natürlich auch viel Zeit.
    Wie schafft ihr es eine Geschichte zu beenden?
Bis jetzt habe ich einen langen Roman von 300 Seiten erst zweimal geschafft zu beenden. das ist ganz verrückt. Der Anfang funktioniert super. Die Mitte ist immer der Hänger, aber wenn ich mich zwinge, dann klappt es und wenn ich sehe, dass ich kurz vor Schluss bin, also nur noch 50 Seiten vom Ende entfernt, dann gibt es kein Halten mehr. dann schreibe ich bis in die Nacht hinein, heimlich und ich schriebe einfach, eil ich nicht mehr aufhören kann. Das Ende spult sich dann wie ein Film vor meinem inneren Auge ab und meine Gedanken sind dann schneller als meine Finger. das ist oft ein echtes Problem, dass ich mit dem Schreiben nicht hinterher komme, weil meine Gedanken schon beim nächsten Absatz sind.
    Geht ihr uns einen kleinen Einblick in eine eurer Geschichten?
Was soll ich sagen? Meine Geschichten geben wahrscheinlich wie bei jedem Autor auch etwas über meine Persönlichkeit preis. Ich verarbeite schließlich meine Gedanken, Gefühle und Erlebnisse in ihnen.
 
Wo schreibt ihr?
Ich schreibe an meinem Schreibtisch am Laptop. Für die Sprachreise, die ich in den Sommerferien mache habe ich mir ein Tablet geholt, damit ich auch dort schreiben kann. Mein Laptop ist mir zu wertvoll, da dort sehr viele wichtige Dateien drauf sind.

 
<3 Fiorella

Freitag, 20. Juni 2014

Wölkchens Freitagsfragen


http://woelkchens-buecherwelt.blogspot.de/2014/06/aktion-wolkchens-freitags-fragen-50.html



Bücherfrage:
 
1. Wonach sortierst du deine Bücher?  
Ich sortiere nach Bauchgefühl und Platz xD
Mein Bücherregal ist immer voll und wenn ich ein neues bekomme, dann lege ich es entweder waagerecht auf die anderen oder schaue, welches Buch ich raus schmeißen kann oder wo ich wie ein paar Bücher verschieben könnte, damit das Neue eine Lücke findet.
 
Daher ist mein Bücherregal eine kunterbunter Mischung :-)
Lediglich die Reihen stehen alle zusammen und die Einzelbände für sich.

Private Frage:

2. Bist du ein Fußball-Fan und schaust du dir die WM an?
Nein, ich bin kein Fußball-Fan. Und ich weiß nicht mal so genau warum. In meiner Familie gibt es jetzt keine Fußballfanatiker, außer meinen Cousin, der selbst Fußball spielt.
Aber zu den WMs weiß ich dass schon alle gucken. Jedenfalls wenn Deutschland spielt schauen mein Vater und Opa. Aber ansonsten....Zero.

<3 Fiorella