Sonntag, 12. Oktober 2014

Rezension zu Vernichtet von Teri Terry

Gelungener Abschluss, einer in sich schlüssigen Trilogie




Inhalt vom Buchrücken:
 
Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Denkt sie. Kylas Leben ist einmal mehr in größter Gefahr, als Nico einen hinterhältigen Anschlag auf sie ausübt. Auf der Flucht vor dem skrupellosen Anführer von Free UK sucht sie Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA. Dort kann sie mit neuer Identität untertauchen und aus dem Blickfeld der Lorder und der Terroristen verschwinden. Sich in Sicherheit wähnend, kreisen Kylas Gedanken wieder mehr um ihre Kindheit, und Stück für Stück kommen Erinnerungsfetzen an Lucy und ihre Eltern zurück. Als Kyla endlich ihre Mutter kennenlernt, erfährt sie, wer sie als Kind wirklich war. Doch wieso hat ihr Vater sie damals freiwillig den Terroristen übergeben? Und welch dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter ihrer Familiengeschichte?
 
Meine Meinung:
 
Der Einstieg fiel mir etwas schwer. Es war schon eine Weile her, seit ich Zersplittert gelesen hatte und ich hatte alles nur noch vage in Erinnerung. Teri Terry setzt nahtlos an das Ende vom zweiten Teil an und wirft uns einfach ins Geschehen. Sie wiederholt nicht viel, sondern es geht einfach weiter, weshalb ich eine Weile gebraucht habe, um wieder in die Geschichte hineinzufinden.
Für Leser, die jedoch die Trilogien in einem Rutsch lesen, ist dies bestimmt nicht weiter hinderlich, sondern sogar schön, wenn man nicht erst x- Seiten mit Rückblenden lesen muss.

Nachdem ich aber einmal in Kylas Leben eingetaucht war, hatte mich ihre Welt sofort gefangen genommen. Die Handlung geht endlich in die Richtung der Spurensuche und Vergangenheit. Darauf habe ich schon solange gewartet und demzufolge klebte ich an den Seiten, weil ich nun unbedingt wissen wollte, woher Kyla nun wirklich kommt.
Zum Handlungsverlauf bin ich etwas unentschlossen. Einerseits hat Teri Terry schöne Überraschungen eingebaut und Dinge geschaffen, mit denen ich nicht gerechnet hätte, aber andrerseits war es an vielen Stellen sehr vorhersehbar.

Die Charaktere fand ich diesmal besser als beim letzten Mal. Kyla oder Rain, Lucy oder Riley hat mir sehr gut gefallen. Sie wirkte in ihrem Forschungsdrang sehr authentisch. Natürlich spielte ihrer Festklammerung an das Alte ihr einen Streich, aber ich fand es sehr gut nachzuvollziehen, da Kyla als Mensch an sich schon einen sehr starken Charakter hat und einfach muss auch mal ihre Wahrnehmung getrübt sein. Niemand ist perfekt.
Des weiteren tauchen neue Charaktere auf. Madison, ihr Freund (eine sehr selbstlose Person), sowie Stella Connor und Kylas Großmutter. Stella fand ich wunderbar ausgearbeitet. Ihre Ängste, Kontrollzwänge, das Klammern - das alles wirkte zwar manchmal etwas zu viel, aber trotzdem hat es ihre Persönlichkeit erheblich geprägt und ich hatte als Leser wirklich den Eindruck das die Autorin sich mit so einem Thema intensiver beschäftigt hat.
Und erst Kylas Großmutter Astrid. Die Grausamkeit in Person. Hier fand ich etwas schade, dass die Hintergründe gefehlt haben, warum Astrid so eine fürchterliche Person geworden ist, aber wahrscheinlich hätten wir dann nicht mehr durchgesehen.

Und dann gibt es da noch Ben und Aiden. Zu beiden möchte ich nicht viele Worte verlieren, aber Ben kam mir ziemlich unbekannt vor. Verändert. Aiden dagegen war selbstlos und hat immer zurückgesteckt. Ihn mochte ich sehr, obwohl er ruhig bei Kyla genauso viel Kampfesgeist zeigen könnte, wie bei MIA.

Der Schreibstil von Teri Terry ist flüssig zu lesen, auch wenn ich finde, das sie nicht mit viel Details aufhält. Vieles handelt sie sehr knapp ab - dennoch passt es zu der Geschichte.
Die Spannung fand ich diesmal richtig einmalig. Sie war da, bis zur letzten Seite.

Fazit:
 
Ich fand das Finale viel viel besser, als die vorigen Bände. Im Gesamtabschluss fand ich Gelöscht einen super Einstieg, Zersplittert schwächelte minimal und der Abschlussband riss noch einmal alles heraus und rundet die ganze Geschichte ab.
Kylas Vergangenheit ist ein großes kompliziertes Netz, das nun nach vielen Irrwegen endlich gelöst wurde.


Kommentare:

  1. Huhu! Danke für den Hinweis :)
    Das hört sich ja nach einem tollen Abschluss an! Allerdings weiß ich gar nichts mehr von Band 1 o.O Das müsste ich erstmal nochmal lesen :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für welchen Hinweis denn genau :D Aber bitteschön. :-)

      Löschen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.