Donnerstag, 30. Oktober 2014

Rezension zu Herzversagen - ein neuer Fall für Alice Allevi von Alessia Gazzola



Inhalt vom Buchrücken:
 
Ein neuer Fall für die charmante Rechtsmedizinerin Alice Allevi: Ein alter, renommierter Schriftsteller soll von seinen Söhnen entmündigt werden. Kurz darauf ist er tot, ein rätselhafter Abschiedsbrief liegt vor. Vieles deutet jedoch darauf hin, dass es kein Selbstmord war. Alice Allevi nimmt sich die Familiengeschichte und die Werke des Schriftstellers vor und entdeckt Ungereimtheiten, die sie an die Polizei weiterleitet. Auch in Alices Privatleben geht es turbulent zu: Die Beziehung zum Reisejournalisten Arthur scheint ohne Zukunft zu sein; dagegen beginnt ausgerechnet ihr Kollege Claudio Conforti einen heftigen Flirt mit ihr, und sie weiß nicht, wie sie damit umgehen soll. Und nicht zuletzt beschließt auch noch ihre geliebte Mitbewohnerin Yukino ganz plötzlich, zurück nach Japan zu gehen.

Meine Meinung:

Den ersten Teil habe ich sehr gemocht und vor zwei Jahren gelesen. Ich habe das Buch ausgewählt, weil ich die Stefanie-Plum-Reihe von Janet Evanovish liebe und sie als spritzige Kopfgeldjägerin immer total gern hatte.
Ich mag keine Krimis, aber diese witzige Ermittlungsweise von Stefanie reißt mich einfach mit, zumal sie mehr im Hintergrund steht.

Alice Allevi ist genauso ein kleiner Tollpatsch. Sie ist Rechtsmedizinerin und mich persönlich interessiert allein schon ihr Beruf, wenn sie Leichen auseinander nimmt. um nach der Todesursache zu forschen. Doch zufälligerweise hat Alice die Eigenschaft an sich, dass alle Leute, die sie kennenlernt nach kurzer Zeit tot sind.
Und wie immer bestätigt sich am Ende ihr Verdacht, dass es kein natürlicher Todesfall war - auch wenn alles in der Rechtsmedizin darauf hindeutet, toxikologische Befunde, wie sonstige fehlende Druck - und  Einstichspuren am Körper.

Die Handlung ist weder klar und definiert, noch sonst wie zu beschreiben. es prallen immer mehrere Themen auf einander und zerfallen wieder wie einzelne Puzzleteile.
Alice deckt also nicht nur ein kompliziertes Rätsel in einer Familie auf, wo ich selbst beim lesen ziemlich durcheinander geraten bin, sondern hat auch noch Beziehungsprobleme mit dem Sohn ihres Chefs und ihrem Vorgesetzten.

Diesmal war ich aber etwas verärgert über Alice. Arthur kann noch so süß sein, (was er für mich nicht ist), aber er kommt immer nur angerannt, wenn es ihm passt! Ansonsten tingelt er in der Welt herum ist lieber Junggeselle als Freund. Claudio dagegen präsentiert sich ihr praktisch auf einer Präsentierteller vor ihren Füßen.
Echt, da hatte die liebe Alice ein Brett vor dem Kopf.

Ansonsten fehlte mir diesmal auch die Spannung. es waren Ansätze da, aber irgendwie hatte ich immer den Eindruck, alles hat Zeit. Wir sind halt in Italien, da laufen Ermittlungen nur schleichend und nichts passiert.

Ich bin mit höheren Erwartungen an den Roman herangegangen. Er hat mir zwar gefallen, mich aber nicht überzeugt.

 
<3 Fiorella

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.