Freitag, 17. Oktober 2014

Auf gehts in den Urlaub + Gedenktag der Bücherverbrennung 1933

Hey ihr Lieben,
ab heute sind wieder Ferien bei mir -Yippie - ich brauche sie wirklich ...
und ab morgen früh sitze ich schon im Flieger.

Ich mache für 7 Tage eine AIDA- Reise im westlichen Mittelmeer - unsere Stationen sind Palma de Mallorca, Tunis, Palermo/ Sizilien, Neapel und Barcelona.

Ich freue mich schon so :-) :-) :-)

Das heißt aber auch, dass ihr eine Woche lang nichts von mir hören werdet. Aber dafür bringe ich euch dann schön viele Fotos mit und beschreibe euch meine Eindrücke.
Mein Lesestoff liegt auch schon bereit. Diesmal lese ich vor allem Bücher, ein zweites oder drittes Mal - diese lese ich ja schneller als neue Bücher und so schaffe ich dann auch mehr, weil ich ja doch bezweifle auf dem Schiff oder bei den Ausflügen überhaupt dazu zu kommen.... aber ich werde es ja sehen.
Mit dabei ist die Göttlich - Trilogie von Josephine Angelini und die Abby Lynn - Saga von Rainer M. Schröder, wobei ich mit dem ersten Band schon fast durch wieder bin.
Außerdem muss ich noch Der Vorleser von Bernhard Schlink für die Schule lesen. Ich habe das Buch schon mal vor zwei Jahren gelesen, aber jetzt müssen wir dazu Blätter mit chronologischen Abfolgen ausfüllen, also werde ich es mir wohl doch nochmal reinziehen.

So und nun zum zweiten Teil meines Posts.
Jetzt wo ich ja nicht da bin, dachte ich mir, da könntet ihr ja auch mal über ein wichtiges Thema in unserer Vergangenheit nachdenken.
Im Deutschunterricht hatten wir die Aufgabe einen Gedenktag für den 10. Mai 2015 zu gestalten. Wir hätten alles Geld der Welt und auch rechtlich wäre alles erlaubt - Hauptsache wir lassen unsere Phantasie sprühen.

Gestern habe ich es mit einer Freundin vorgestellt und heute will ich euch mein natürlich rein theoretisches Konzept zeigen.
Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Meinung dazu kundgebt und vielleicht hättet ihr ja auch Ideen?

Programmvorstellung meines Konzeptes für den Gedenktag anlässlich der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933.
Ort: Hauptstadt Berlin
 

 
Ich glaube zur Bücherverbrennung an sich muss ich nicht mehr viel sagen. Sie wurde von der Studentenschaft geplant und am Ende auch in allen wichtigen Universitätsstäten durchgeführt.
 
Am Abend des 10. Mai 1933 wurden dann die Bücher von "gefährlichen" Autoren schließlich mit den nachfolgenden Feuersprüchen dem Feuer übergeben.
 
1. Rufer: Gegen Klassenkampf und Materialismus, Für Volksgemeinschaft und idealistische Lebenshaltung! Ich übergebe den Flammen die Schriften von Marx und Kautsky.
2. Rufer: Gegen Dekadenz und moralischen Verfall! Für Zucht und Sitte in Familie und Staat! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Heinrich Mann, Ernst Glaeser und Erich Kästner.
3. Rufer: Gegen Gesinnungslumperei und politischen Verrat, Für Hingabe in Volk und Staat! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Heinrich Friedhelm Förster.
4. Rufer: Gegen seelenzerfasernde Überschätzung des Trieblebens, Für den Adel der menschlichen Seele! Ich übergebe der Flamme die Schriften des Sigmund Freud.
5. Rufer: Gegen Verfälschung unserer Geschichte und Herabwürdigung ihrer großen Gestalten, Für Ehrfurcht vor unserer Vergangenheit! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Emil Ludwig und Werner Hegemann.
6. Rufer: Gegen volksfremden Journalismus demokratisch-jüdischer Prägung, Für verantwortungsbewusste Mitarbeit am Werk des nationalen Aufbaus! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Theodor Wolf und Georg Bernhard.
7. Rufer: Gegen literarischen Verrat am Soldaten des Weltkrieges, Für Erziehung des Volkes im Geist der Wahrhaftigkeit! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Erich Maria Remarque.
8. Rufer: Gegen dünkelhafte Verhunzung der deutschen Sprache, Für Pflege des kostbarsten Gutes unseres Volkes! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Alfred Kerr.
9. Rufer: Gegen Frechheit und Anmaßung, Für Achtung und Ehrfurcht vor dem unsterblichen deutschen Volksgeist! Verschlinge, Flamme, auch die Schriften der Tucholsky und Ossietzky!

 
Doch die Autoren, diese Bücher sollen keineswegs vergessen werden, daher hatten meine Freundin ich uns als Komitee für Kulturfestivals vorgestellt.
Unser Ziel ist es einen ganzen Tag lang uns dem Thema Literatur zu widmen, ähnlich wie bei der Langen Nacht der Museen oder der Wissenschaften in Berlin - nur das dies eben ein ganzer Tag ist.

 
An verschiedenen Plätzen in Berlin wird es Beiträge, Infoveranstaltungen dazu geben.
Zum Beispiel dachte ich dass in der Berliner Oper musikalische Beiträge zu diesem Thema geboten werden könnten.
Im Theater des Westens könnte man sich intensiver mit dem Werk "Im Westen nichts Neues" von Erich Maria Remarkque auseinandersetzen und im Berliner Ensemble würden Stücke von Bertold Brecht aufgeführt, da er dieses Theater als Theater am Schiffsbauerdamm in Berlin leitete.
 
 



 
Natürlich soll auch für andere musikalische Darbietungen geboten werden, beispielsweise auf der Waldbühne oder auf der Seebühne am Wannsee.
 
Kinderaktivitäten könnten im FEZ (Europas größtes Kinder- Jugend und Familienzentrum) in der Wuhlheide stattfinden.
 
Am Bebelplatz wird der Hauptakt am Abend stattfinden, darauf gehe ich aber später noch einmal genauer ein.
Als kurze Erläuterung: Dies war der Hauptschauplatz zur Bücherverbrennung (damals hieß er Opernplatz) und Erich Kästner soll unerkannt in der Menge dabei gestanden und zugesehen haben, wie seine Werke verbrannt wurden.
das stelle ich mir schrecklich vor! Als wenn die Seele verbrannt wird!
 
An dieses Ereignis erinnert auch Denkmal "versunkene Bibliothek".
Der unterirdische, nicht betretbare Raum von 50 Quadratmetern Größe ist lediglich durch eine Glasplatte im Pflaster einzusehen. 20000 Bücher würden theoretisch in den Regalen Platz finden.
 
Ein weiteres Denkmal ist dieses hier:
 
 
Dann hatte ich gedacht, dass man in der Straße, die zum Brandenburger Tor führt, "Unter den Linden", einen Bücherflohmarkt rechts und links aufbaut und am Abend werden die Bäume wie beim Lichterfestival erleuchtet.
 
 
 
Natürlich wissen wir als geschätztes internationales Komitee, das wir an jede Wetterlage denken müssen.
 
Wenn es regnet spannen wir Regenschirme auf. Auf dem Stoff zwischen den Speichen sind bedeutende Zitate und Worte bedruckt.
 
Bei gutem Wetter verteilen wir Liegestühle, sodass man es sich mit der Sonne auf der Nasenspitze jederzeit überall in den Parks von Berlin gemütlich machen kann.
 
 

 
Da die Literatur so vielfältig ist, müssen die selbstverständlich alle offenen Bibliotheken auch einmal anders sein als sonst.
Ich dachte mir, dass man im Sea Life eine Bibliothek einrichten könnte - oder auch sehr ästhetisch wäre eine Bibliothek im Innenhof, indem der Aquadom hochfährt.
 
 
 
Dann splittet sich unser Konzept.
Auf der einen Seite möchten wir uns der Geschichte, was damals wirklich passiert ist widmen, es gibt Dokumentationen, Erfahrungsberichte (mit Zeitzeugen wird schwer werden - wer ist so alt und noch tüchtig?)
 

 
Aber auf der anderen Seite möchten wir diesen Tag nutzen möglichst viele Menschen an die Literatur zu führen!
Schließlich beweist dieses Ereignis auch, welche Macht Worte haben, nicht umsonst hätten die N. Bücher verbrennen lassen.
 
Daher soll unser fest trotz allem die bunte, fröhliche Welt er Bücher zeigen.
Wir möchten die Mystik zeigen, welchen Wert Bücher haben können, dass man darin lebt, sie einatmet und das ein Buch nicht nur einfach ein Buch ist.
 

 
 

 
Des weiteren gibt es Bastel- und Origamikurse. Auf diesem weg fällt es leichter einen Bezug zu dem geschriebenen Wort aufzubauen.
Auch Tabea bastelt ja auch gerne und vor allem schöne Orimotos.
 

 
Auch wollen wir den Kontrast zwischen Vergangenheit und Zukunft überbrücken. So gibt es Kurse auf Schreibmaschine schreiben und Lesen von Altdeutscher Schrift, sowie Zeichenkurse von Mangas.
 
Das Wort ist für jeden etwas, die Aufmachung spielt dabei eine entscheidende Rolle.
 

 
 
In der alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel planen wir eine Ausstellung mit Gemälden über die Liebe zur Literatur.
 




 
Außerdem gibt es Leselounge und Lesezelte, in denen von deutschen Autoren vorgelesen wird.
 
Nun wollen wir auch viel für Kinder tun.
 


 
So wollen wir Bücherstapelwettbewerbe veranstalten, Buchstabierwettbewerbe.
 
 
An Anlehnung an "Das fliegende Klassenzimmer" von Erich Kästner könnte man ein Klassenzimmer auf einer fliegenden Plattform nachbauen.
 
 
Es soll Schauspieldarbietungen geben, Wort Spielereien, Szenen können nachgespielt werden.
 
Außerdem werden hübsche Schmuckstücke zu Büchern verkauft und auch das Mobiliar wird buchgerecht gestaltet.
 






 
 
Es gibt verschiedene Buffets und Kuchen in Buchform.
 



 
 
Dann habe ich überlegt, dass man den aktuellen Buchdomino-Weltrekord aus Belgien mit knapp 5000 Büchern auf 614 Meter Länge, knacken könnte.
 
Hier ist ein Buchdomino, welches in Seattle gestaltet wurde:
 
 
Am Abend wird es dann noch eine Rede von unserer Kanzlerin geben und als Highlight werden überall am Abend für jedes verbranntes Buch schwebende Lichter in der Himmel steigen.
 
So in etwa:
 
 
Ich liebe es mir diesen Video anzugucken. Ich weiß, dass es offiziell in Deutschland verboten ist, aber im Ausland werde ich mir so ein Spektakel irgendwann auf jeden Fall einmal angucken und in der Menge sein.
das hat einfach so etwas romantisches! Und nicht erst seit Rapunzel - neu verföhnt :D
 
So, das war mein Konzept für so einen Gedenktag.
Einige meiner Klassenkameraden wollten Buchstabensuppe noch ausschenken, viele Redenhalten, provokante Persönlichkeiten einladen oder riesige flammende Bücher oder buchige Skulpturen aufstellen.
 
Was habt ihr denn für Ideen?
 
<3 Fiorella
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.