Sonntag, 21. September 2014

Berliner/ gefüllte Pfannkuchen selbst frittieren


 
 
 
Hey ihr Lieben,
vor zwei Wochen habe ich mit meiner Freundin selbst Pfannkuchen ausprobiert. Oder auch Berliner, wie sie bei uns heißen - das ist ja doch überall immer ein bisschen anders....
 

 
Für die Füllung:
 
Erdbeer- und Himbeermarmelade
Pflaumenmus und natürlich
Senf!


Achja unser backen war eine ganz lustige Sache und hat wirklich ewig gedauert.
Das Rezept stammte aus einem DDR-Backbuch von ihr - und wir wissen nicht genau was - aber irgendetwas konnte an dem Rezept nicht stimmen.
 
Wir haben zwei Teige gemacht.
Der erste war laut Anleitung ein Hefeteig, wie man ihn kennt mit Milch und Hefe auf 500g Mehl, aber ohne Eiweiß und Butter. Der Teig war wirklich knochenhart und lies sich kaum kneten, geschweige denn ausrollen - dabei hatten wir uns wirklich an das Rezept gehalten.
 
Dann haben wir also noch einen zweiten Teig ausprobiert - aus dem gleichen Buch, unter allgemeinen Hefeteig - plötzlich war Eiweiß und Butter sogar ausdrücklich erwünscht!
leider mussten wir vorher nochmal schnell Hefe kaufen, weil keiner mehr da war und als wir dann wieder zurück waren, hat die Küchenwaage auch noch rumgesponnen und es landete ein bisschen viel Butter im Teig.
Also wurde aus dem Hefeteig ein Butterteig :D
Er schmeckte wirklich sehr buttrig.

 
Wir haben es mit Silikonausrollstab probiert, mit dem klassischen Nudelholz, unseren Händen - aber Teig Nummer 1 war sehr widerstandsfähig :D
 Ach ja und aufgegangen ist der Teig auch nicht richtig - es muss eine falsche Zusammensetzung sein, aber wir haben einfach mal weitergemacht.


 
Dann haben wir uns zwei verschiedene Varianten überlegt.
 
Hefeteig 1:
 
Wir haben immer zwei fingerdicke kreise ausgestochen, auf die eine Seite Marmelade gefüllt und dann mit Eiweiß die andere Hälfte rüber geklebt.
 
 
Fest andrücken, gehen lassen und dann kamen sie ins Frittieröl, nachdem dieses nach stundenlangem Warten auch endlich heiß war :D
Ich mache da immer den Holzlöffeltest. Wenn sich am Stiel kleine Bläschen bilden, hat das Öl die richtige Temperatur.


Unser sonnigen goldgelbes Pfannkuchenblümchen. <3

 
Sobald die Pfannkuchen sich von alleine drehen, kurz auf Küchenpapier abtropfen und dann in Puderzucker wälzen.

 
Tadaaaa - erste Ladung fertig.


 

Nun Hefeteig 2:
 
Dank der Butter war er so geschmeidig, dass er sich supersanft ausrollen lies.

 
Auch hier haben wir wieder mit einem Glas ausgestochen, aber nun war unser Teig dicke rund nicht so dünn ausgerollt.




 
Wir haben sie erst frittiert und dann mit einer Spritztüte gefüllt.
 

 
 

 
Die Küche sah danach aus - wie in der Zuckerfabrik!
Aber es hatte unglaublich viel Spaß gemacht, besonders das Füllen mit der Spritztüte - das war so eine Sauerei, der Pflaumenmus kam immer oben raus. :D

 
 
 

 
Letztendlich haben beide super geschmeckt - besonders im warmen Zustand, wenn die heiße Marmelade oder der Pflaumenmus rauslaufen - lecker!
Wir haben den ganzen Abend nichts anderes mehr gegessen - nur Pfannkuchen.
 
Am nächsten Tag hat man dann den Unterschied gemerkt.
Der Hefeteig 1 war ziemlich fest und der mit Butter noch weicher und geschmackvoller.
 
Beim nächsten mal werden wir weniger Öl nehmen, sodass die Pfannkuchen fast auf dem Topfboden liegen, damit der weiße Rand in der Mitte entsteht.
Und definitiv ein anderes Rezept! :D
 
Was habt ihr so für Erfahrungen mit Pfannkuchen?
 
<3 Fiorella



 

Kommentare:

  1. Hallo,
    wow, was für eine Wahnsinnsarbeit. Ich backe zwar gern, aber an sowas würde ich mich nicht rantrauen, schon gar nicht, weil mir dieser riesige Öltopf total unsympathisch wäre. Daher gibt's eher Blechkuchen und Muffins, schnell, einfach und weniger Abwasch ;)

    Wenn mich allerdings jemand einladen würde, um selbstgemachte Pfannkuchen zu essen, würde ich auch nicht nein sagen :D

    Lg,
    anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      also ich muss gestehen, ein bisschen Angst hatte ich ja, ob das Öl doll spritzt, aber das war überhaupt nicht der Fall.
      Ich liebe aufwendige Sachen! :D

      Löschen
  2. Das Berliner als Pfannkuchen bezeichnet werden war mir neu, für mich als Schwabe sind Pfannkuchen eigentlich mit Crêpes und Palatschinken verwandt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei mir zu Hause ist es eigentlich so, dass wir zu beiden Pfannkuchen sagen. Wenn wir zu Hause von Pfannkuchen sprechen, dann machen wir auch die Crêpes ähnlichen Pfannkuchen wegen Pfanne halt xD, meist mit Pflaumenmus, Zucker ect.
      Aber wenn wir sagen, "hol mal vom Bäcker Pfannkuchen", dann meinen wir die Berliner.
      irgendwie wissen wir schon was wir meinen :D

      Löschen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.