Dienstag, 13. Mai 2014

Rezension: Es duftet nach Sommer von Huntley Fitzpatrick

Ein gelungenes Buch, jedoch nicht so gut wie sein Vorgänger.

Ich habe davor, bereits ihr Buch "Mein Sommer nebenan" gelesen und dies hatte mich umgehauen. Es gehört zu meinen Lieblingsbüchern als Einzelband.
Es ist einfach nur schön, dem zufolge hatte ich auch hohe Erwartungen an ihren zweiten Roman.
Leider wurde ich enttäuscht.
Ich will es mal so sagen. Würde ich das andere Buch nicht kennen, würde ich das Buch super gut finden. Es ist toll geschrieben, schöne Thematik über Behinderung, Loslassen, Freundschaft, Liebe, Differenzen....aber ich weiß das Frau Fitzpatrick es noch besser kann!

Es muss nicht an der Autorin liegen. Das Buch wurde von zwei verschiedenen Dolmetscherinnen übersetzt. Aber das ist mir aufgefallen.



Inhalt auf dem Buchrücken:
Die 17-jährige Gwen kann es nicht fassen: Ausgerechnet der größte Fehler ihres Lebens, Cassidy Somers, lässt sich dazu herab, den Sommer über auf ihrer Heimatinsel als Gärtner zu jobben. Anders als Gwen, die befürchtet, sich wie ihre Eltern mit miesen Jobs durch Leben schlagen zu müssen, ist er einer der reichen Kids vom Festland. Doch Gwen träumt davon, dem allen zu entfliehen. Nur was würde das für ihr Leben bedeuten? Gwen verbringt einen berauschenden Sommer auf der Suche nach Antworten darauf, was ihr wirklich wichtig ist, an ihrem Zuhause, den Menschen, die sie liebt und schließlich an sich selbst. Und an Cassidy, der sie in einen verwirrenden Gefühlstaumel zwischen magnetischer Anziehungskraft und köstlicher Unsicherheit stürzt.

Meine Meinung:
Habe ich eigentlich schon oben kund getan.
Es dauert lange bis ich den Grund für Gwens One Night Stand mit Cass erfahre, aber ab da wird es leichter zu lesen. Die schwammigen Andeutungen vorher sind mir einfach zu undurchsichtig. Aber das schmälert in keiner Weise meinen Lesegenuss.
Ich mochte die Charakere. Alle sher sympathisch.
Besonders gefallen hat mir das Verhältnis zwischen Gwen und ihrer Familie. Da gab es ihren Großvater Ben, ihren behinderten, kleinen Bruder Emory (der es mir besonders angetan hat, so knuddelig, der kleine. Wenn ich könnte würde ich ihn drücken), der Cousin Nic.

Sie hatten alle tiefgründige Facetten, Eigenschaften und wirkten sehr real.
Obwohl ich immer mal wieder ins kalte Wasser geworfen wurde, manche Gefühlsausbrüche für meinen Geschmack nicht hätten sein müssen, werden in zarten Klängen tiefgründige Themen angesprochen, die einfach die Realität zeigen und das das Leben auch weitergeht, wenn Träume wie Seifenblasen zerplatzen.

Erster  Satz:
Nichts kann die Stimmung so vermiesen, wie eine Wagenladung Jungs.

Ein Muss für alle Liebhaber von Contemporary- , Jugendbüchern, die den Sommer lieben und gerne in die stürmische Welt von Seashell eintauchen möchten. Nicht so gut wie sein Vorgänger, enttäuschend für die einen, umso erfrischender für die anderen.

Seite 474:
Feuerwerk so hell wie Sternschnuppen.

Seite 191:
"Der Vollmond fällt aufs Wasser. Wünsch dir was."

Seite 251:
Ich dachte wie die Tochter einer Putzfrau.

Seite 385:
Und Emory, der dem Klischee vom Schnarchen voll entspricht: Ha-püh, haaa-üh.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es entspricht genau meinem Feeling beim Lesen. Unter dem Schutzumschlag ist das Buch von einem saftigen hellgrün, innen rosa. Farblich ein Augenschmaus.

Solide 4 Genießer von mir :)

Kommentare:

  1. Mal schauen, ob ich mir das Buch kaufen werde...war nach deiner Rezension schon etwas enttäuscht, da ich von ihr "Mein Sommer nebenan" gelesen habe und absolut begeistert war! Schade, wenn dieses Buch nicht so überragend ist...

    LG
    Anne

    P.S. Ich glaube, es muss oben "Mein Sommer nebenan" und nicht "Nach dem Sommer" heißen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja du hast Recht. Dankeschön :) Das mit dem Sommer ja ist so eine Sache.
      Das Buch ist natürlich trotzdem sehr schön.

      Löschen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.