Samstag, 29. März 2014

Rezension zu Die Elite-Selection

Karte mit PN, Taschenspiegel und Buch
 
Ich habe dieses Buch vom Sauerländer-Verlag gewonnen. Aufgabe war ein Kleid zu schicken, indem America Maxon beeindruckt.
Ich muss sagen: Herzlichen Dank und WOW, es ist gleich am Montag (letzten Montag) angekommen, nicht mal eine Woche nach der Verlosung.
Ich war beeindruckt, das es so schnell ankam, weil ich schon mal zwei Monate auf ein Gewinnspielbuch warten musste.
 
Und nun zu meiner Rezension.
 
Inhalt vom Buchrücken:
Das ganz große Glück?
Von den 35 Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. America ist eine von ihnen, und sie ist hin- und hergerissen: Gehört ihr Herz nicht immer noch ihrer großen Liebe Aspen? Aber warum hat sich dann der charmante, gefühlvolle Prinz hineingeschlichen? America muss die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen. Doch dann kommt es zu einem schrecklichen Vorfall, der alles ändert.
Auch im zweiten Band der ›Selection‹-Trilogie geht es um die ganz großen Gefühle! Kiera Cass versteht es meisterhaft, das im ersten Band vorgestellte Liebesdreieck noch ein bisschen verzwickter zu machen und die Leserinnen gemeinsam mit America hin- und her schwanken zu lassen: Maxon oder Aspen? Aspen oder Maxon?
 
Meine Meinung:
Erster Satz: In Angeles ging kein Lüftchen, und ich lag still da und lauschte Maxons Atem.
Letzter Satz: So lange ich sie hatte, konnte ich gar nicht verlieren.
 

 
Hm, wenn ich ehrlich bin. Ich fand dieses Buch durchaus gut.
Aber es ist eben nur ein Buch für mal zwischendurch.
Um sich berieseln zu lassen.
Leichte Mädchenlektüre.
Nichts tiefgründiges und Logik ist in der Story völlig fehl am Platz.
 
Das Buch ist etwas so dick, wie sein Vorgänger. Es sind jetzt nur noch 6 Mädchen im Rennen, daher hat man die einzelnen Charaktere jetzt ein bisschen besser kennengelernt.
In dem Buch passiert viel, aber doch wiederum nicht.
Ich weiß nicht warum.
 
Die Autorin bringt viele Ereignisse mit ein. Das Thema Halloween wird aufgegriffen. Es kommt zu einem Ball. Ein verbotener Geheimgang und Raum. Verbotenen Tagebücher von Gregory Illea persönlich.  Viele Gespräche mit der Königin. Rebellenangriffe. Die Familie darf zu Besuch. So bekommt auch Americas Schwester May einen kleinen Auftritt, der ruhig noch größer hätte sein können.
Diplomatische Aufträge. Prüfungen. Konkurrenten.
Am Ende des ersten Buch könnte man meinen, Celeste sei Americas größter Feind.
Ich mag Celeste irgendwie. Ihr berechenbarer Charakter. Sie und America prügeln sich sogar im Damensalon. :D
Aber Kriss wird Americas eigentliche Konkurrentin. Kriss und America sind aber auch Freundinnen. Oje, das große Drama in dem Buch. Aber das ist nicht das einzige Problem.
Das größte Problem ist:
Maxon oder Aspen? Aspen oder Maxon?
Maxon oder Aspen? Aspen oder Maxon?
Maxon oder Aspen? Aspen oder Maxon?
 
Und das ist auf Dauer ziemlich nervig. das ewige Hin und Her. Es springt wirklich, ohne wirkliche logische Rückschlüsse. Auf der einen Seite trifft sie sich heimlich mit Aspen und setzt ihr Leben damit aufs Spiel, auf der anderen Seite liebt sie Maxon. Aber kann sie Maxon überhaupt trauen? Auch diese Frage wird fast in jedem Kapitel aufgeworfen. Aber Maxon hat natürlich immer Erklärungen parat. Also liebt sie Maxon. Doch dann kommt Aspen wieder. Und: Aspen war immer zuverlässig. Ihm kann sie trauen. Also Aspen.
 
Und dann kommt Maxon und gibt ihr ein Geschenk. Ein Armband. Mit einer Perle.  Aus China. Denn als er dorthin fliegen musste, dachte er natürlich nur an America.
Und dann kommt Aspen und schenkt ihr auch ein Armband. Ein dünnes Band mit einem Offiziersknopf seiner Uniform. Denn auch er denkt ja  nur an sie.
 
Kleiner Zettel von Aspen an America:
Maxon ist abgereist. Das ändert alles. (Z. 245)
 
Aber ich bin ein kleines wenig enttäuscht von Aspen. In Band 1 macht er am Ende große Ankündigungen. Er will um sie kämpfen! Und in Bd. 2 merke ich davon nichts. Aspen jammert nur, ist eifersüchtig.
Achja, America ist auch eifersüchtig. Dann Prinz Maxon trifft sich ja auch mit anderen. Warum nur?
 
Also die Logik in dem Buch ist mir schleierhaft.
Manche Stellen haben mich aber auch amüsiert:
Sekunden später verschwand auch Kriss. Wahrscheinlich wollte sie eine "Willkommen daheim"-Karte basteln.
 
Und das beste Zitat im Buch:
Americas Gedanken: 
 
Du bist so blöd, America. So blöd.
 
Ja , das stimmt. Sie ist ziemlich naiv und wirklich nun ja blöd, was ihre Handlungen und Entscheidungen betrifft.
 
Denn es gibt ja noch ein weiteres Drama:
 
Briefausschnitt vom Vater:
Wenn du also die Krone haben willst, America, dann nimm sie dir! Nimm sie! Weil du sie verdienst!
Wenn du aber diese Bürde nicht tragen willst, werde ich dir keinerlei Vorwürfe machen. Im Gegenteil. Ich werde Dich zu Hause mit offenen Armen empfangen.
Ich liebe dich.
Dad
 
(Z. 221)
Und genau das ist das zweite Problem. Mal möchte sie die Krone tragen, weil sie viel verändern möchte, bewirken möchte. Sie fühlt sich stark und bereit dazu.
Dann möchte sie das wieder nicht, weil sie meint, sie könne es nicht. Sie ist nicht dazu geboren worden.
 
Und wer sich jetzt fragt: Was ist mit Marlee? Ihrer besten Freundin?
Ja, genau da ist das nächste Drama. Was auch alles angeblich so schicksalhaft verändert! Von wegen. Viel Ruß um nichts!
Und das lässt America in ein tiefes Loch fallen. Und ihr fällt auf, wie ungerecht das Kastensystem ist...yeah. Schnellmerkerin.
Dafür dass America immer betont, dass sie es viel schwerer hatte als die anderen, als eine aus der Kaste 5, ist sie doch ganz schön sensibel und steckt nicht so leicht weg, wie ihre Mitkandidatinnen.
 
Aber das Cover ist wirklich schön. Alle Cover sind toll.
 
 
 
Fazit: Das Buch hat viele Schwachstellen. Die Logik. Besonders.
Themen sind: Liebesdreieck. Eifersucht. Liebesdreieck. Und was will America überhaupt.
Und sie braucht Zeit. Sehr viel Zeit.
 
Aber dennoch mochte ich es gern lesen. Gerade weil es etwas leichtes war, wobei man nicht viel denken sollte. Nicht Denken. Nicht an deren Verstand zweifeln. Und sich einfach überraschen lassen. Denn auch Maxon birgt eine Überraschung, obwohl ich diese Enthüllung im ganzen Storyrrahmen etwas unpassend fand.
 
Es ist mehr wie ein erweiterter erster Teil. Umso mehr freue ich mich auf den dritten, nicht nur um die Reihe vollständig zu haben, sondern auch um endlich zu wissen, für wen sie sich entscheidet.
Denn das kann ich als Leser überhaupt nicht ahnen.

 
 
 
 
 



Kommentare:

  1. Hallo Fio! :-)

    Schön, dass du den Rezensentenpool unterstützt, indem du uns erlaubst, deine Rezensionen bei uns auf deinen Blognamen zu verlinken.
    Unter welcher Sternezahl darf ich deine Rezension hier denn einordnen?

    Alles Liebe ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Janine,
      ah das ist ja noch eine von den älteren Rezensionen wo ich noch nicht mein Bewertungssystem hatte.
      3 Sterne :-)

      Löschen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.